Trump-Team schließt Bloomberg-Medien aus | Aktuell Amerika | DW | 02.12.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

US-Wahlkampf

Trump-Team schließt Bloomberg-Medien aus

Das Wahlkampfteam des US-Präsidenten hält sich einen mächtigen Gegner vom Leib: Die Nachrichtenagentur des demokratischen Präsidentschaftsbewerbers soll Trumps Kampagne nicht aus der Nähe beobachten dürfen.

USA Bloomberg L. P. -Turm in New York (Imago Images/All Canada Photos)

Sitz des Bloomberg-Medienkonzerns in New York

Reporter der Nachrichtenagentur Bloomberg sollen keinen Pressezugang zum Präsidentschaftswahlkampf von Amtsinhaber Donald Trump erhalten. Bloomberg News habe "ihre Parteilichkeit offen bekanntgegeben", heißt es aus dem Trump-Team. Daher werde die Agentur keine Akkreditierung für Trumps Wahlkampfauftritte erhalten. Ob und wie das Team mit Anfragen des Medienkonzerns oder einzelnen seiner Reporter umgehe, werde von Fall zu Fall entschieden.

Der frühere New Yorker Bürgermeister Michael Bloomberg hatte Ende November seine Bewerbung für die Präsidentschaftskandidatur der Demokraten angekündigt. Der 77-Jährige ist Gründer des nach ihm benannten Finanz- und Medienunternehmens und gilt als einer der reichsten Männer der Welt. Angesichts der Ambitionen seines Eigentümers kündigte Bloomberg News an, zwar über den Wahlkampf von Bloomberg und dessen demokratischen Mitbewerbern zu berichten, aber auf investigative Recherchen zu ihnen zu verzichten. Für Trump gelte dieser Verzicht nicht.

USA | New Yorker Ex-Bürgermeister Michael Bloomberg (Getty Images /Hudson River Park/B. Bedder)

Viel, viel reicher als Donald Trump: der New Yorker Ex-Bürgermeister und Medienmogul Michael Bloomberg

Der Chefredakteur von Bloomberg News, John Micklethwait, wies alle Befangenheitsvorwürfe vehement zurück. Man habe stets fair und unparteiisch über Trump berichtet und werde das auch weiterhin tun - trotz der vom Trump-Lager angekündigten Restriktionen, heißt es in einer Stellungnahme, die der Fernsehsender CNN verbreitete.

Im Februar beginnen in den USA die Vorwahlen zu der eigentlichen Präsidenten- und Kongresswahl Anfang November 2020.

rb/jj (ap, dpa, rtr)

Video ansehen 01:43

New Yorks Ex-Bürgermeister Bloomberg will US-Präsident werden

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema