Trump feuert Sicherheitsberater John Bolton | Aktuell Amerika | DW | 10.09.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Weißes Haus

Trump feuert Sicherheitsberater John Bolton

US-Präsident Donald Trump hat seinen Nationalen Sicherheitsberater entlassen. Sie hätten in vielen Punkten nicht übereingestimmt, twitterte Trump. John Bolton war seit 2018 tätig und galt als außenpolitischer Hardliner.

Trump schrieb auf Twitter, er habe John Bolton (Archivbild) am Montagabend zum Rücktritt aufgefordert - seine Dienste würden nicht länger benötigt. Vielen Empfehlungen Boltons hätten er und andere Regierungsmitglieder heftig widersprochen. 

An diesem Dienstagmorgen habe der Nationale Sicherheitsberater seinen Rücktritt eingereicht. Einen Nachfolger für das Amt will Trump in der nächsten Woche benennen. Kommissarisch soll Boltons Stellvertreter im Weißen Haus, Charles Kupperman, die Aufgabe übernehmen.

Bolton widersprach derweil der Darstellung des Präsidenten. Auf Twitter schrieb der bislang dritte Nationale Sicherheitsberater unter Trump, er habe am Montagabend angeboten, zurückzutreten. Trump habe daraufhin gesagt: "Lass uns morgen darüber sprechen."

Geplatzte Pressekonferenz

Kurz vor dem Trump-Tweet am Dienstagmittag (Ortszeit) hatte das Weiße Haus noch mitgeteilt, Bolton werde in seiner Funktion als Nationaler Sicherheitsberater gemeinsam mit Außenminister Mike Pompeo und Finanzminister Steven Mnuchin vor die Presse treten.

Bolton hatte sein Amt anderthalb Jahre inne. Er war als außenpolitischer Hardliner - etwa mit Blick auf den Iran und Nordkorea - bekannt. Laut US-Medienberichten soll er auch von Anfang an gegen die US-Verhandlungen mit den radikalislamischen Taliban über eine Friedenslösung in Afghanistan gewesen sein. Am vergangenen Wochenende hatte Trump die Gespräche unter Verweis auf mehrere blutige Anschläge für "tot" erklärt.

jj/uh (dpa, afp)

Die Redaktion empfiehlt