Tropensturm ″Barry″ bedroht Louisiana | Aktuell Amerika | DW | 13.07.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Unwetter

Tropensturm "Barry" bedroht Louisiana

Vor 14 Jahren wütete der Hurrikan "Katrina" in New Orleans. Jetzt walzt der Sturm "Barry" mit enormen Wassermassen auf Louisiana zu. Erste Vorboten erreichten inzwischen die US-Küste. Die Rettungsdienste stehen bereit.

USA New Orleans Tropensturm Barry (picture-alliance/ZUMA Wire/C. Gerber)

Schon jetzt stehen Straßen in New Orleans nach schweren Regenfällen unter Wasser

Der US-Bundesstaat Louisiana hat sich für einen schweren Sturm gerüstet, der große Regenmengen und Sturmfluten mit sich bringen dürfte. Der Tropensturm "Barry" traf inzwischen auf die Küste, nahe der Stadt Intracoastal City westlich von New Orleans.

Wenige Stunden vor seiner erwarteten Ankunft an Land erreichte der Sturm über dem Meer Windgeschwindigkeiten von 120 Kilometern pro Stunde und wurde damit zu einem Hurrikan der untersten Kategorie eins hochgestuft, wie das Nationale Hurrikan-Zentrum in Miami mitteilte. Inzwischen schwächte er sich wieder zu einem Tropensturm ab.

Das Nationale Hurrikan-Zentrum warnte vor schweren Regenfällen und Überschwemmungen. Experten betonten, nicht die Windstärke, sondern die Wassermassen, die der Sturm an Land trage, seien das Gefährliche an "Barry". Küstenwache, Feuerwehren und andere Rettungsdienste haben sich auf Noteinsätze vorbereitet. Auch die Nationalgarde von Louisiana aktivierte auf Anweisung von Gouverneur John Bel Edwards rund 3000 Reservisten.

Notstand für Louisiana und New Orleans

US-Präsident Donald Trump hatte die Menschen in Louisiana vorab aufgerufen, Anweisungen der Katastrophenschutzbehörde Fema und der lokalen Behörden zu befolgen. Für den Bundesstaat wurde ein Notstand ausgerufen. Damit können leichter Bundesmittel und Hilfe aus Washington abgerufen werden.

Von dem Sturm dürfte insbesondere die Südstaaten-Metropole New Orleans betroffen sein. Die Stadt war 2005 vom Hurrikan "Katrina" getroffen und schwer zerstört worden. Damals kamen in der betroffenen Region mehr als 1800 Menschen ums Leben.

USA Louisiana Tropensturm Barry (picture-alliance/Zuma/C. Gerber)

Dieser Bewohner von New Orleans lässt sich (noch) nicht beeindrucken von den Wassermassen

Nach andauernden Regenfällen war es in Teilen von New Orleans bereits in den vergangenen Tagen zu Überschwemmungen gekommen. "Was uns bevorsteht, wie man uns sagte, ist schwerer Regenfall, ein sich nur langsam bewegender Sturm", sagte Bürgermeisterin LaToya Cantrell.

Zwangsevakuierungen in Risiko-Arealen

Viele Bewohner von New Orleans verließen vorsichtshalber die Stadt. Bewohner des Gebiets außerhalb des Überschwemmungs-Schutzgürtels der Stadt wurden gebeten, das Gebiet freiwillig zu verlassen. Für mehrere gefährdete Bereiche wurden Zwangsevakuierungen angeordnet. Mehrere Fluggesellschaften sagten für den Samstag alle Flüge von oder nach New Orleans ab. Im Golf von Mexiko fuhren Öl- und Gasbohrplattformen ihre Produktion um fast 60 Prozent zurück.

USA Louisiana Tropensturm Barry (picture-alliance/AP Images/M. Hinton)

Dunkle Regenwolken treiben über den Großraum New Orleans

Das Heimatschutzministerium kündigte an, ausreisepflichtige Migranten in den Notstandsgebieten vorerst nicht festzunehmen. Damit wollte das Ministerium sicherstellen, dass Menschen in Not nicht zögern, Notunterkünfte aufzusuchen, weil sie Angst vor ihrer Abschiebung haben. Die landesweiten Razzien gegen Migranten ohne Ausweispapiere sollen an diesem Wochenende beginnen.

kle/as (dpa, ape, afp, rtre)

Die Redaktion empfiehlt