Toyota ruft erneut mehr als zwei Millionen Hybridautos zurück | Wirtschaft | DW | 05.10.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Automobilbranche

Toyota ruft erneut mehr als zwei Millionen Hybridautos zurück

Japans größter Autobauer Toyota muss wegen eines Software-Problems weltweit rund 2,4 Millionen Hybridautos zurückrufen - darunter auch sein Erfolgsmodell Prius.

Betroffen seien Autos der Modelle Prius und Auris, die zwischen Oktober 2008 und November 2014 produziert wurden, erklärte der Hersteller am Freitag. Grund für den Rückruf sei ein Funktionsproblem mit dem Hybridsystem, das zu Unfällen führen könne.

Dem Verkehrsministerium zufolge meldete Toyota bereits drei Fälle, bei denen es diese Probleme gab, Unfälle gab es deswegen jedoch bislang nicht. Von den insgesamt 2,43 Millionen zurückgerufenen Fahrzeugen sind allein 1,25 Millionen Halter in Japan betroffen, dazu 830.000 in Nordamerika und 290.000 in Europa. In Deutschland sind 32.000 Autos betroffen

Zweiter Rückruf innerhalb einiger Wochen

Es ist bereits das zweite Mal innerhalb einiger Wochen, dass der Hybrid-Branchenprimus sein Vorzeigemodell Prius in die Werkstätten zurückholen muss. Anfang September wurden rund eine Million Autos wegen eines Brandrisikos zurückgerufen. Prius war das erste massenhaft produzierte Hybridauto der Welt - und wurde zum Erfolg.

Toyota gilt als Nutznießer der Dieselkrise, seinen wachsenden Absatz vor allem in Europa kann der Autobauer auch auf seine Hybrid-Modelle zurückführen. Bei der Hybrid-Technologie sind Fahrzeuge sowohl mit einem Elektromotor als auch mit einem Otto- oder Dieselmotor ausgestattet. Beim Plugin-Hybrid können die eingebauten Akkus auch ans Stromnetz angeschlossen und so aufgeladen werden.

 

ul/bea (afp, dpa, rtr)

Die Redaktion empfiehlt