Touristen lieben Berlin immer noch | DW Reise | DW | 08.03.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Reise

Touristen lieben Berlin immer noch

Mit einem hauchzarten Plus schließt Berlin das Tourismusjahr 2017 ab. Nach Einbrüchen bei den Besucherzahlen im letzten Quartal durch die Air Berlin-Insolvenz hatten die Touristiker sogar ein Minus befürchtet.

Rund 13 Millionen Gäste haben die deutsche Hauptstadt 2017 besucht. Das ist ein Plus von 1,8 % im Vergleich zum Vorjahr. Die Übernachtungszahl stieg mit 0,3% nur ganz leicht. Jeder zweite Übernachtungsgast kam aus Deutschland.

Aus dem Ausland reisten rund fünf Millionen Besucher an. Das waren 1,2% mehr internationale Gäste als 2016. Sie übernachteten aber seltener in den Hotels der Stadt, sondern wahrscheinlich in Ferienwohnungen. Die Hoteliers mussten einen Rückgang um 1,4% bei den internationalen Gästen hinnehmen.

Chinesische Touristen in Berlin (Getty Images/S. Gallup)

Touristenmagnet East Side Gallery

Die meisten Touristen kamen aus Deutschland, Großbritannien, den USA und Spanien. Nach Rückgängen in den vergangenen Jahren gab es ein Comeback aus Russland (+16,6%) und Brasilien (+10,2%).

Bei den Übernachtungen legte das Kongressgeschäft mit einem Plus von 2,6% überproportional zu. Es machte rund ein Viertel aller Hotelübernachtungen in Berlin aus.

"Im vergangenen Jahr sind rund eine Viertelmillion mehr Gäste als im Vorjahr nach Berlin gekommen. Das spricht für die Attraktivität der Stadt", sagte Burkhard Kieker, Geschäftsführer von visitBerlin.

fm/ks (visitBerlin)

Die Redaktion empfiehlt