Tote bei israelischen Angriffen in Syrien | Aktuell Nahost | DW | 05.06.2020
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages
Anzeige

Konflikt in Nahost

Tote bei israelischen Angriffen in Syrien

Israelische Kampfflugzeuge haben nach Berichten syrischer Staatsmedien Stellungen in der Provinz Hama angegriffen. Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte spricht von mindestens neun Toten.

Israel F-35 Kampfjet (Getty Images/AFP/J. Guez)

Ein F-35 Kampfjet der israelischen Luftwaffe

Bei den Opfern handelt es sich nach Auskunft der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte entweder um Angehörige der Streitkräfte von Machthaber Baschar al-Assad oder um Kämpfer pro-iranischer Verbündeter. Bei den Angriffen im Nordwesten Syriens sollen mehrere weitere Kämpfer schwer verletzt worden sein.

Nach Angaben der Beobachtungsstelle setzte die syrische Luftwaffe Flugabwehrraketen als Reaktion auf den israelischen Angriff ein. Das Gebiet sei unter Kontrolle der syrischen Armee. Neben syrischen Soldaten seien dort auch iranische Kräfte präsent, erklärte der Chef der Beobachtungsstelle, Rami Abdel Rahman. Der israelische Angriff richtete sich demnach gegen eine Fabrik und ein Forschungszentrum, in dem Kurzstreckenraketen produziert werden.

Angaben sind nur schwer zu prüfen

Die Beobachtungsstelle hat ihren Sitz in Großbritannien. Sie stützt sich auf ein Netzwerk von Informanten vor Ort, ihre Angaben lassen sich von unabhängiger Seite oft kaum überprüfen. Die staatliche syrische Nachrichtenagentur Sana berichtete ebenfalls vom Einsatz des Flugabwehrsystems gegen einen israelischen Angriff. Die israelische Armee gab bislang keine Stellungnahme ab.

Israel bestätigt nur selten Militäreinsätze in Syrien. Dass es diese Angriffe gibt, ist aber belegt. Seit Beginn des Bürgerkriegs in Syrien 2011 hat die israelische Armee schon hunderte Luftangriffe gegen die syrischen Regierungstruppen und ihre iranischen Verbündeten geflogen. Der Iran steht in dem Konflikt an der Seite Assads. 

haz/mak (dpa, afp, rtr)

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema