Tote bei Angriff auf UN-Truppe in Mali | Aktuell Afrika | DW | 20.01.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages
Anzeige

Westafrika

Tote bei Angriff auf UN-Truppe in Mali

Bei einem Angriff auf einen Stützpunkt der UN-Friedenstruppe im Norden Malis sind mindestens zehn Blauhelmsoldaten getötet und weitere verletzt worden. Nach UN-Angaben attackierten islamistische Kämpfer die Soldaten.

Ein Sprecher der UN-Mission Minusma, die dazu beitragen soll, die Lage in dem westafrikanischen Krisenstaat zu stabilisieren, sprach von einem "komplexen Angriff". Die mutmaßlich islamistischen Kämpfer nutzten demnach bei ihrer Attacke gegen die Blauhelmsoldaten auf dem Stützpunkt Aguelhok im Nordosten Malis auch zahlreiche Pritschenwagen, die mit Maschinengewehren ausgestattet waren.

Bei den Kämpfen mit den Extremisten seien mindestens zehn Blauhelmsoldaten getötet und mehrere weitere verletzt worden, teilte die UN-Friedensmission Minusma mit. Alle Opfer sollen aus dem Tschad stammen. Der UN-Truppe sei es zudem gelungen, zahlreiche Angreifer zu töten.

"Dieser feige Angriff zeigt die Entschlossenheit der Terroristen, Chaos zu verbreiten", erklärte der UN-Chef in Mali, Mahamat Saleh Annadif. "Es braucht ein robustes, sofortiges und koordiniertes Vorgehen aller militärischen Kräfte, um die Gefahr des Terrorismus in der Sahelzone auszumerzen."

Trotz UN-Mission - Mali bleibt instabil

Minusma gilt als einer der gefährlichsten UN-Einsätze. Seit 2013 sind in Mali bereits mehr als 100 UN-Soldaten getötet worden. Die gut 13.000 Blauhelm-Soldaten werden immer wieder Ziel von Angriffen. Der jetzt angegriffene Stützpunkt in Aguelhok, der 200 Kilometer nördlich der Stadt Kidal an der Straße zur algerischen Grenze liegt, war zuletzt im April 2018 Ziel einer Attacke islamistischer Kämpfer.

Vor allem im Norden Malis sind zahlreiche islamistische Gruppen aktiv. Einige von ihnen haben Verbindungen zu Al-Kaida, andere haben der Terrormiliz "Islamischer Staat" die Treue geschworen. Die Präsenz tausender internationaler Soldaten brachte dem Land bislang keine Sicherheit und Stabilität.

Auch die Bundeswehr ist am Minusma-Einsatz beteiligt. Die deutschen Soldaten sind zumeist in Gao stationiert, rund 400 Kilometer südlich von Aguelhok.

qu/uh (afp, dpa, rtr, epd)

Die Redaktion empfiehlt