Todesstrafe wegen Blasphemie für nigerianischen Sänger | Aktuell Afrika | DW | 10.08.2020
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages
Anzeige

Nigeria

Todesstrafe wegen Blasphemie für nigerianischen Sänger

Der 22-jährige Mann habe in einem seiner Lieder einen Menschen über den Propheten Mohammed gestellt, heißt es in dem Urteil eines islamischen Gerichts im Norden Nigerias.

"Er hat ein Lied gesungen, in dem er den Propheten Mohammed beleidigt", sagte der Exekutivsekretär der Zensurbehörde im Bundesstaat Kano. Ein Gericht habe ihn für schuldig befunden und die Todesstrafe verhängt. Yahaya Sharif-Aminu hatte das Lied Berichten zufolge auf Whatsapp verbreitet. Was genau er in dem Lied sang, ist unklar. Er kann gegen das Urteil Berufung einlegen - ob er dies tun wird, ist noch unklar. Sicherheitskräfte des Gerichts verhinderten, dass Journalisten mit Sharif-Aminu nach dem Urteil sprechen. Auch der Gouverneur des Bundesstaates muss der Vollstreckung des Todesurteils durch den Strang noch zustimmen.

Karte Nigeria Kano (DW)

Kano liegt im Norden Nigerias

Kano ist einer der Bundesstaaten, in dem Scharia-Gesetze gelten. Seitdem die ersten derartigen Gesetze 1999 in Nigeria eingeführt wurden, wurden etliche Menschen zum Tode verurteilt, allerdings nur einer hingerichtet. In dem westafrikanischen Land sind Schätzungen zufolge mehr als die Hälfte der Bürger Muslime und etwa 45 Prozent Christen.

fab/wa (dpa, epd, rtre)