Todesfalle Flucht: Retten verboten? | Quadriga - Der internationale Talk aus Berlin | DW | 11.07.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Quadriga

Todesfalle Flucht: Retten verboten?

Verbrecherin oder Heldin: Was ist die deutsche See-Watch-Kapitänin Carola Rackete, die Flüchtlinge im Mittelmeer gerettet hat, und die Italiens Innenminister Salvini am liebsten im Gefängnis sähe? Unsere Gäste: Magdalena Benavente (Rechtsberaterin für Asylrecht), Alan Posener (Die Welt), Bernd Pickert (taz)

Video ansehen 42:36


 

Magdalena Benavente ist Beraterin für Asylrecht und arbeitet teilweise für die Härtefallkommssion. Sie sagt: „Die Untätigkeit der politischen Entscheidungsträger, die Menschen verdursten oder ertrinken lassen, haben das Ausmaß eines Verbrechens gegen die Menschlichkeit erreicht.“

Alan Posener ist Kommentator für die Tageszeitung „Die Welt“. Er sagt: „Leute wie Frau Rackete tun sich und den Flüchtlingen keinen Gefallen, wenn sie suggerieren, jeder könnte sich in ein Schlauchboot setzen und Richtung Europa aufbrechen, sie würden schon gerettet.“

 

Bernd Pickert ist Redakteur für die linksalternative Tageszeitung „taz“. Er sagt: „Menschen wie Carola Rackete und Organisationen wie SeaWatch stehen für Humanismus und Menschenrechte ein, also für das, was wir in Sonntagsreden gern "europäische Werte" nennen. Europas Regierungen, einschließlich der deutschen, haben sich davon schon lange verabschiedet.“