Tibetischer Menschrechtler muss wegen Interview fünf Jahre in Haft | Aktuell Asien | DW | 22.05.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Menschenrechte

Tibetischer Menschrechtler muss wegen Interview fünf Jahre in Haft

Seit Jahren setzt sich Tashi Wangchuk dafür ein, dass die Sprache seiner Vorfahren lebendig bleibt. Weil er Kritik an der Menschenrechtslage in Tibet geäußert hatte, ist er nun verurteilt worden.

Tibet - Zwei Nonnen fordern Freilassung des 31-jährigen Tashi Wangchuk (picture alliance/AP Photo/A. Bhatia)

Gemeinsames Anliegen: Tibetische Nonnen, die sich im vergangenen Jahr für die Freilassung Tashis ensetzten

Der tibetische Menschenrechtler Tashi Wangchuk ist wegen eines kritischen Interviews zu fünf Jahren Haft verurteilt worden. Ein Gericht in der westchinesischen Stadt Yushu warf ihm "Anstiftung zum Separatismus" vor.

Die "New York Times" hatte über den 32-Jährigen berichtet, der sich dagegen wehrt, dass der Gebrauch des Tibetischen immer weiter abnimmt. In einem Video, das auf der Website der US-Zeitung veröffentlicht worden war, äußerte er sich kritisch über die Menschenrechtslage in Tibet. Der Beitrag thematisierte, wie Tashi für tibetischsprachigen Unterricht an den Schulen der Himalajaregion kämpft.

Tashi Wangchuk (Imago/ZUMA Press)

Tashi Wangchuk hat lange Zeit in den USA gelebt, wo er 2008 an einer Kundgebung in San Francisco teilnahm

Sein Anwalt Liang Xiaojun teilte mit, die Anklage habe sich hauptsächlich auf dieses Video gestützt. Sein Mandant beabsichtige, das Urteil anzufechten.

Menschenrechtler äußerten sich empört. Das Urteil sei "mehr als abwegig", hieß es von Amnesty International. Die Verurteilung zeige, dass Kritiker der chinesischen Regierungspolitik für Minderheiten "keinen rechtlichen Schutz haben", fügte Sophie Richardson, China-Direktorin der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch, hinzu.

Tashi war 2016 festgenommen worden, nachdem er sich in Peking darum bemüht hatte, dass sein Anliegen in den chinesischen Staatsmedien thematisiert wird. Von dieser Reise handelte das Video.

uh/mak  (dpa, afp)

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema