Thomas Straubhaar: Ölpreis könnte im zweiten Halbjahr auf 100 US-Dollar fallen | Interview | DW | 23.06.2008
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Interview

Thomas Straubhaar: Ölpreis könnte im zweiten Halbjahr auf 100 US-Dollar fallen

Direktor des Hamburgischen Weltwirtschaftsinstituts im Interview der Deutschen Welle

Das Hamburgische Weltwirtschaftsinstitut (HWWI) geht davon aus, dass der Ölpreis in der zweiten Jahreshälfte auf etwa 100 US-Dollar pro Barrel sinken wird. In einem Interview der Deutschen Welle sagte der Direktor des HWWI, Thomas Straubhaar: „Wir erwarten, dass sich der Ölpreis deutlich nach unten korrigieren wird, weil dann verschiedene Akteure ihre Gewinne realisiert haben und zusätzliche Fördermaßnahmen zu wirken beginnen. Deshalb denken wir, dass sich der Preis gegen 100 US-Dollar zurückbilden wird.“

Straubhaar bezweifelte gegenüber der Deutschen Welle, dass die Ölproduzenten großen Einfluss auf die Preisgestaltung haben. „Das liegt natürlich nicht nur in der Hand einzelner Regierungen oder der OPEC-Staaten. Spekulanten sehen jetzt noch ihre Chance, den Preis nach oben zu treiben, um Gewinne zu realisieren. Im Sommer könnte dann diese Blase etwas von ihrer Luft verlieren und zur Ölpreissenkung beitragen“, so Straubhaar.23. Juni 2008
79/08



  • Datum 23.06.2008
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink https://p.dw.com/p/EOiy
  • Datum 23.06.2008
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink https://p.dw.com/p/EOiy