Terrormiliz Al-Shabaab greift Militärbasis an | Aktuell Afrika | DW | 05.01.2020
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages
Anzeige

Kenia

Terrormiliz Al-Shabaab greift Militärbasis an

Die somalische Terrorgruppe Al-Shabaab hat in Kenia einen Flughafen angegriffen, der auch vom US-Militär als Stützpunkt genutzt wird. Es ist der zweite Anschlag binnen vier Tagen in dem ostafrikanischen Land.

Kenia Lamu County | Angriff der Al-Shabaab-Miliz auf US-Militärstützpunkt

Dicker schwarzer Qualm stieg über der Militärbasis der Halbinsel Manda Bay auf

Bei einem Angriff der islamistischen Terrormiliz Al-Shabaab in Kenia sind ein US-Soldat und zwei private Mitarbeiter des US-Militärs getötet worden. Zudem wurden bei der Attacke auf einen Flugplatz in Kenia, der auch vom US-Militär als Stützpunkt genutzt wird, zwei Soldaten verletzt, wie die für Afrika-Einsätze zuständige Kommandozentrale der US-Streitkräfte (Africom) erklärte. Das US-Militär werde die für den Angriff verantwortlichen Terroristen der somalischen Terrorgruppe zur Strecke bringen, erklärte General Stephen Townsend. 

Die Terrormiliz Al-Shabaab erklärte in einer über Twitter verbreiteten Mitteilung, man habe Teile der Basis eingenommen. Die Extremistengruppe veröffentlichte ein Foto eines brennenden Kleinflugzeuges.

Kenia | Menschen versammeln sich in Lamu nach Al-Shabaab attacke auf U.S. Militärbasis in Manda

Reisende versammelten sich nach dem Anschlag am Schiffsanleger von Lamu

Africom erwiderte, Al-Shabaab übertreibe und suche mit Lügen falsche Schlagzeilen. Allerdings sprachen US-Vertreter auch von beschädigter Infrastruktur und Ausrüstung. Die Nachrichtenagentur AP beruft sich auf einen internen Polizeibericht, wonach zwei Flugzeuge, zwei US-Militärhubschrauber und mehrere US-Fahrzeuge zerstört worden seien.

Revanche für Luftschläge des US-Militärs?

In Manda Bay bildet das US-Militär afrikanische Soldaten im Kampf gegen islamistische Terrorgruppen aus. Die Halbinsel liegt nur gut einen Kilometer von der Ferieninsel Lamu entfernt, die bei Ausländern und Kenianern beliebt ist. Der Flughafen, den Touristen benutzen, um nach Lamu zu reisen, war über mehrere Stunden geschlossen. Er liegt neben der Militärbasis und einer Schiffsanlegestelle.

In der Region werden immer wieder Anschläge verübt. Vor drei Tagen hatten bis zu 50 mutmaßliche Al-Shabaab-Terroristen mehrere Busse unweit von Lamu überfallen und mindestens drei Passagiere erschossen, die sie für Christen hielten. Anfang Dezember reklamierten die Terroristen einen Anschlag auf einen Bus weiter nördlich für sich, bei dem mindestens acht Menschen starben.

Kenia Drei Tote bei Überfall auf Bus

Einer der Busse, die vor drei Tagen von Al-Shabaab-Kämpfern beschossen wurden

Die sunnitischen Fundamentalisten von Al-Shabaab kämpfen seit Jahren in Somalia um die Vorherrschaft. Die Miliz hat ihre Rückzugsräume in einem Waldgebiet, das nicht weit von Lamu entfernt auf der anderen Seite der kenianischen Grenze liegt. Die USA und Kenia unterstützen in Somalia die Regierung im Kampf gegen Al-Shabaab. Seitdem kommt es auch im Nachbarland Kenia immer wieder zu Anschlägen. Nach einem Anschlag mit mindestens 83 Toten in Mogadischu hatte die US-Luftwaffe vergangene Woche mehrere Einsätze gegen Al-Shabaab geflogen.

ust/fab (epd, dpa, ap)

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema