Taylor Swift nutzt American Music Awards für politische Botschaft | Musik | DW | 10.10.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

American Music Awards

Taylor Swift nutzt American Music Awards für politische Botschaft

Die Sängerin setzt sich in der Top-Sparte "Künstler des Jahres" durch und ruft zum Wahlgang auf. Auch Camilla Caballo und die verstorbene Aretha Franklin wurden bei der Preisverleihung in Los Angeles geehrt.

Die Gala in Los Angeles war wie jedes Mal ein großes Schaulaufen der Stars. US-Popstar Taylor Swift setzte sich in der Top-Sparte "Künstler des Jahres" gegen Drake, Imagine Dragons, Post Malone und Ed Sheeran durch. Zusätzlich räumte die Sängerin noch Trophäen für das beste Pop/Rock-Album ("Reputation") und für die Tournee des Jahres ab.

Ihren Auftritt nutzte die 28-Jährige zu einem Aufruf an ihre Fans, wählen zu gehen. Am 6. November sind die Kongresswahlen. Swift spricht sich für den demokratischen Kandidaten Phil Bredesen in ihrem Heimatstaat Tennessee aus. Diese Wahlempfehlung sorgte für Aufsehen im Weißen Haus. Swift, die öffentlich die republikanische Kandidatin Marsha Blackburn kritisierte, wurde dafür von US-Präsident Donald Trump gerügt. Ihm gefielen ihre Songs nun zu "25 Prozent weniger".

"In der Vergangenheit habe ich mich geweigert, meine politischen Ansichten öffentlich zu äußern, aber aufgrund verschiedener Ereignisse in meinem Leben und in der Welt in den vergangenen zwei Jahren denke ich jetzt sehr anders darüber", sagte die Sängerin. Swifts Aufruf sorgte bereits zu einem Anstieg der Registrierungen für die Wahl. Mehr als 65.000 Menschen haben sich 24 Stunden nach dem Instagrampost von Sonntag registrieren lassen, darunter auch viele Neuwähler. Vote.org bescherte dieser Ansturm den zweitbesten Tag des Jahres.  Bei der Abstimmung werden das gesamte Abgeordnetenhaus und ein Drittel des Senats neu besetzt.

Fans stimmen über die besten Musiker ab

Auch die amerikanisch-kubanische Sängerin Camilla Cabello holte mit ihrem Hit "Havanna" den Preis für den besten Pop/Rock-Song, zudem wurde sie zur besten Nachwuchskünstlerin gekürt. Aretha Franklin wurde knapp zwei Monate nach ihrem Tod ebenfalls geehrt.

In den Country-Sparten gewannen Carrie Underwood und Kane Brown, auch Rapperin Candi B, Sänger Post Malone, Shawn Mendes und Khalid sowie das Trio Migos holten Preise.

Die American Music Awards werden seit 1973 verliehen. Die Nominierungen basieren auf Albumsverkaufszahlen der Musiker, über die Gewinner können Fans im Internet abstimmen.

so/ka (dpa,Twitter)

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema