Tausende gedenken Luxemburg und Liebknecht zum 100. Todestag | Aktuell Deutschland | DW | 13.01.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Deutschland

Tausende gedenken Luxemburg und Liebknecht zum 100. Todestag

In diesem Januar jährt sich die Ermordung der beiden Sozialistenführer zum hundertsten Mal. In Berlin kamen tausende Menschen, darunter führende Linken-Politiker, zur Gedenkstätte für Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht.

Video ansehen 01:27

Gedenken an Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht

Führende Politiker der Partei Die Linke haben in Berlin an die Ermordung Rosa Luxemburgs und Karl Liebknechts vor 100 Jahren erinnert. Die Fraktionsvorsitzenden Sahra Wagenknecht und Dietmar Bartsch sowie die Parteichefs Katja Kipping und Bernd Riexinger legten Kränze an der Gedenkstätte auf dem Zentralfriedhof Friedrichsfelde nieder. Auch Ex-Fraktionschef Gregor Gysi, der heute die Europäischen Linken anführt, und der frühere Parteichef Oskar Lafontaine, der mittlerweile der Linksfraktion im saarländischen Landtag vorsitzt, waren anwesend.

Deutschland, Berlin: Gedenken an Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht (picture-alliance/dpa/J. Carstensen)

Gregor Gysi, heute Chef der europäischen Linken, mit seiner Stellvertreterin Maite Mola, auf dem Zentralfriedhof Friedrichsfelde

Nach Angaben eines Sprechers nahmen Tausende Menschen an der Veranstaltung teil. An einem weiteren Gedenkzug im Berliner Stadtteil Lichtenberg beteiligten sich laut Polizei ebenfalls mehrere Tausend Menschen. "Wir demonstrieren für Frieden und internationale Solidarität, gegen Ausbeutung, gegen den Abbau demokratischer Rechte und das Anwachsen faschistischer Gefahren", hieß es in dem Aufruf für diese Veranstaltung.

Deutschland, Berlin: Gedenken an Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht (picture-alliance/dpa/J. Carstensen)

Zum 100. Todestag der Sozialistenführer solidarisieren sich viele Linke mit den französischen Gelbwesten

Der zweite Sonntag im Januar war bereits zu DDR-Zeiten im Kalender vieler Linker rot markiert: Seitdem finden an diesem Termin Gedenkveranstaltungen statt. Liebknecht und Luxemburg waren am Abend des 15. Januar 1919 von reaktionären Freikorpssoldaten ermordet worden. Die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur forderte laut Mitteilung einen differenzierten und kritischen Umgang mit den "beiden Symbolfiguren der Revolution".

Deutschland, Berlin: Gedenken an Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht (picture-alliance/dpa/J. Carstensen)

Diese Demonstrantin hat ein Foto Rosa Luxemburgs dabei

Zwei Wochen vor der Tötung hatte das Paar die Kommunistische Partei Deutschlands (KPD) gegründet, inmitten schwerer politischer Turbulenzen nach dem Ende des Ersten Weltkriegs und dem Ende der Kaiserzeit. Die SPD, die in der neu ausgerufenen Weimarer Republik das Sagen hatte, setzte auf Freikorps, um die öffentliche Ordnung wiederherzustellen.

ehl/sti (afp, dpa)

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema