Türkei: Großrazzia gegen Geldtransfer ins Ausland | Aktuell Europa | DW | 02.10.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Ermittlungen

Türkei: Großrazzia gegen Geldtransfer ins Ausland

In der Türkei sind hunderte Menschen wegen der illegalen Überweisung von Geld an Iraner in den USA festgenommen worden. Sie sollen gegen das Geldwäschegesetz verstoßen haben.

In der Türkei sind die Behörden Medienberichten zufolge in einer landesweiten Großrazzia gegen Geldtransfers ins Ausland vorgegangen. Ermittler erließen hunderte Haftbefehle wegen des Vorwurfs der Geldwäsche, wie der Sender CNN Turk berichtete. Demnach dreht sich die Untersuchung um Überweisungen über insgesamt rund 2,5 Milliarden Lira (360 Millionen Euro) auf Auslandskonten. Es gab zunächst keine Hinweise darauf, dass die Aktion im Zusammenhang mit Bemühungen von Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan steht, die Kapitalflucht im Zuge der aktuellen Währungskrise einzudämmen.

Das Land leidet unter der drastischen Abwertung der Lira, die in diesem Jahr zum Dollar etwa 40 Prozent eingebüßt hat. Erdogans Darstellung zufolge steht dahinter ein gezielter Angriff auf die heimische Wirtschaft durch die USA. Im April warnte er seine Landsleute davor, ihr Vermögen in anderen Ländern in Sicherheit bringen zu wollen. "Wir werden denen nicht verzeihen, die Geld ins Ausland schmuggeln, wenn dies nicht dazu dient, ihre Firmen, Handelsgeschäfte und Investitionen auszuweiten, zu entwickeln und zu verbreitern", sagte er damals vor Wirtschaftsbossen. 

Mehr als 200 Festnahmen

Über die Razzien berichteten auch andere Medien. Von Polizei, Staatsanwaltschaft und anderen Justizbehörden waren zunächst keine Stellungnahmen zu bekommen. CNN Turk berief sich auf eine Mitteilung des Chefanklägers von Istanbul. Demnach durchsuchten Teams der Finanzpolizei in zahlreichen Provinzen Gebäude und nahmen Beschuldigte fest. Ihnen werde vorgeworfen, "die wirtschaftliche und finanzielle Sicherheit der Türkischen Republik ins Visier genommen" zu haben. Es gehe um verbrecherische Bandenbildung und Verstöße gegen Gesetze zum Verbot der Terrorfinanzierung. Bei den Empfängern der Überweisungen handle es sich größtenteils um iranische Staatsbürger mit Wohnsitz in den USA. Der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu zufolge wurden bislang 216 Verdächtige festgenommen. Insgesamt wurden über 400 Haftbefehle ausgestellt

bri/fab (rtr, afp)