Syrische Armee weitet Angriffe auf Rebellen in Ost-Ghuta aus | Aktuell Nahost | DW | 10.03.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Syrien

Syrische Armee weitet Angriffe auf Rebellen in Ost-Ghuta aus

Die syrische Armee hat bei ihrer Offensive auf Ost-Ghuta offenbar maßgebliche Fortschritte erzielt. Laut Aktivisten wurde die Stadt Duma vom Rest des Rebellengebiets abgeschnitten.

Syrien Damaskus - Ost-Ghuta nach Luftangriffen (picture-alliance/AA/M. Taim)

Nach Luftschlägen der syrischen Armee stehen in weiten Teilen von Duma nur noch Ruinen

Laut der Beobachtungsstelle für Menschenrechte sind die Truppen des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad auf die letzte Verbindung der zweigeteilten Enklave der Aufständischen vorgerückt. Dabei wurden die beiden Städte Duma und Harasta vom Rest der Enklave der Aufständischen isoliert, wie die in Großbritannien ansässigen Beobachtungsstelle berichtete, deren Angaben sich nicht unabhängig überprüfen lassen. Zudem sei der Ort Misraba an der Verbindungsstelle des nördlichen und südlichen Rebellengebiets eingenommen worden.

Konflikt in Syrien (picture-alliance/dpa/A.Safarjalani)

Syrische Soldaten haben den Ort Nashabiyeh in der Region Ost-Ghuta kürzlich von den Rebellen zurückerobert

Den Beobachtern zufolge gab es in der Nacht sowohl Luftangriffe als auch Artilleriebeschuss auf das Rebellengebiet. Auch das staatliche syrische Fernsehen berichtete von einer Ausweitung der Kampfhandlungen. Bei den Angriffen sind in den vergangenen Wochen nach Angaben von Beobachtern rund 1000 Menschen getötet worden.

Assad und sein Hauptverbündeter Russland wollen nach eigenen Angaben mit der Offensive den Beschuss der nahegelegenen syrischen Hauptstadt Damaskus durch Aufständische unterbinden. Wie bei früheren Vorstößen setzen die Regierungstruppen dabei vor allem auf einen massiven Beschuss aus der Luft sowie eine enge Belagerung der Rebellengebiete. Aufständische gaben an, bei Gegenangriffen in den vergangenen Tagen mehrere Stellungen zurückerobert zu haben.

Syrien Brüchige Feuerpause in Ost-Ghuta (picture-alliance/dpa/XinHua/A. Safarjalani)

Kontrollpunkt syrischer Streitkräfte im Zeichen der russisch-syrischen Partnerschaft

Am späten Freitagabend hatte eine kleine Gruppe aufständischer Kämpfer mit ihren Familien die eingeschlossene Region in eine von der Opposition gehaltene Gegend im Nordwesten des Landes verlassen. Die beiden größten Rebellengruppen gaben aber an, in Ost-Ghuta zu bleiben.

Die Kampfhandlungen behindern dringend benötigte Hilfslieferungen in das Gebiet. Hilfsorganisationen hatten am Freitag einen neuen Versuch der Versorgung der hungernden Bevölkerung in der Region vor Damaskus gestartet.

Beobachtungsstelle: Türkische Armee kurz vor Afrin

Wie die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte weiter berichtet, sind die türkische Armee und mit ihr verbündete syrische Kämpfer weiter auf die Stadt Afrin im Nordwesten Syriens vorgerückt. Wie es heißt, befinden sich die Verbände vier Kilometer von Afrin entfernt, das seit 2012 von den kurdischen Volksverteidigungseinheiten (YPG) kontrolliert wird.

Türkische Truppen drängen nach Syrien (Reuters/Khalil Ashawi)

Die Freischärler der Freien Syrischen Armee (FSA) sind mit dem türkischen Militär verbündet

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hatte in einer Rede am Freitag angekündigt, nach der Eroberung Afrins werde die Armee auf die weiter östlich gelegene Stadt Manbidsch und weiter bis zur irakischen Grenze vordringen. Die Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF), die vorwiegend aus YPG-Einheiten bestehen, hatten diese Woche die Verlegung von 1700 Kämpfer vom ostsyrischen Deir Essor nach Afrin angekündigt. Auch die syrische Regierung entsandte Kämpfer in die Region.

Video ansehen 12:04
Jetzt live
12:04 Min.

Alltag in der Hölle: Bericht aus Ost-Ghuta

uh/sti (rtr, afp)

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema