Sturm zerstört Säulen an den Eingangstoren zum Taj Mahal | DW Reise | DW | 13.04.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Reise

Sturm zerstört Säulen an den Eingangstoren zum Taj Mahal

Am weltberühmten Taj Mahal im indischen Agra sind bei einem Unwetter zwei monumentale Säulen beschädigt worden. Eine befand sich am Haupteingangstor, durch das die meisten Touristen die weitläufige Anlage betreten.

Eine vier Meter hohe, kunstvoll verzierte Sandsteinsäule am Königlichen Tor stürzte bei heftigem Wind am Mittwochabend (12.4.) um und zerbrach, wie ein Vertreter der indischen Archäologiebehörde am Donnerstag sagte. Verletzt wurde dabei niemand.

Taj Mahal (DW/S. Bandopadhyay)

Das Königliche Tor vor dem Sturm

Eine zweite Säule riss der Sturm an einem weiteren Torbau im Süden der Parkanlage um. Die beiden Tore gehören zu der Mauer aus rotem Sandstein, die den Bezirk mit dem weißen Mausoleum umfriedet. Das Mausoleum selbst und die vier Minaretttürme, die es umgeben, blieben hingegen unversehrt. Die Beseitigung der Schäden hat laut Behörden bereits begonnen.

Der Wind war am Mittwochabend mit Geschwindigkeiten von bis zu 130 Kilometern pro Stunde über die Staaten Uttar Pradesh und Rajasthan im Norden des Landes hinweggefegt. Er hatte unter anderem Bäume entwurzelt und Häuser zum Einsturz gebracht.

Taj Mahal (picture-alliance/David Ebener)

Das Taj Mahal gilt als schönstes Bauwerk der indo-muslimischen Architektur in Indien

Die palastartige Anlage im nordindischen Agra zieht jährlich sieben bis acht Millionen Besucher an. Anfang des Jahres 2018 hatten die Behörden den Zugang nur für inländische Touristen begrenzt. Grund waren Abnutzungen an dem Grabmal durch zu viele Besucher. Aber auch Umweltverschmutzung macht dem knapp 400 Jahre alten Monument zu schaffen.

Großmogul Shah Jahan hatte das Taj Mahal im 17. Jahrhundert als Grabmal für seine verstorbene Frau Mumtaz Mahal bauen lassen. Der Bau aus weißem Marmor seit 1983 zählt zum UNESCO-Weltkulturerbe.

fm/ ch (dpa, AFP)

Die Redaktion empfiehlt