Stockholm sorgt für Spannung | Kultur | DW | 11.10.2012
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Kultur

Stockholm sorgt für Spannung

Die weltgrößte Literaturschau - die Frankfurter Buchmesse - hält den Atem an: In Stockholm wird an diesem Donnerstag verkündet, wer den diesjährigen Literaturnobelpreis erhält. Als Favoriten werden Asiaten gehandelt.

Die Frankfurter Buchmesse blickt an ihrem zweiten Fachbesuchertag in die schwedische Hauptstadt. Dort wird am frühen Nachmittag (Ortszeit) die spannende Frage beantwortet, wer in den erlesenen Kreis der Literaturnobelpreisträger aufgenommen wird.

Als Favorit wird der japanische Schriftsteller Haruki Murakami gehandelt. Hoch im Kurs der Buchmacher steht auch der chinesische Autor Mo Yan. Die US-Schriftsteller Thomas Pynchon und Philip Roth, der Ire William Trevor, der syrische Dichter Adonis sowie der amerikanische Sänger und Autor Bob Dylan gelten ebenfalls als aussichtsreiche Anwärter. Im vergangenen Jahr war der schwedische Lyriker Tomas Tranströmer mit dem berühmtesten Literaturpreis der Welt ausgezeichnet worden.

Nur Männer!

Seit Anfang dieser Woche wurden bereits die wissenschaftlichen Nobelpreise für Medizin, Physik und Chemie vergeben - an sechs durchweg männliche Preisträger aus den USA, Frankreich, Japan und Großbritannien. Die Auszeichnung wird jeweils am 10. Dezember, dem Todestag des Preisstifters Alfred Nobel, in Stockholm überreicht. Angesichts der Finanzkrise wurde das Preisgeld von bisher zehn Millionen Schwedischen Kronen (gut 1,1 Millionen Euro) auf nun acht Millionen Kronen (etwa 930.000 Euro) gesenkt. Achtfacher Kronen-Millionär wird auch der Träger des diesjährigen Friedensnobelpreises, der am Freitag verkündet wird.

wa/re (dpa, afp, rtr)