Stich mich nicht! | Alle multimedialen Inhalte der Deutschen Welle | DW | 14.06.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Wissen & Umwelt

Stich mich nicht!

Elefanten haben keine Lust auf Bienenstiche. Hören sie Bienen, nehmen sie schon Reißaus. Diesen Umstand nutzen Naturschützer in Südafrika: Sie hängen Bienenstöcke in Marula-Bäume, damit die Dickhäutern sie stehen lassen.

Während in den meisten afrikanischen Staaten die Elefantenpopulation dramatisch schrumpft, wächst die Zahl der Tiere in Südafrika. Das Land zäunt seine Naturreservate ein und baut viele künstliche Wasserstellen. Auf diese Weise versorgt und geschützt, vermehren sich die Elefanten stark und werden zu einem Problem: Sie fressen Bäume und Sträucher kahl, entwurzeln sie und vernichten so den Lebensraum anderer Tiere und Pflanzen. 

"Elefanten mögen den Marula-Baum, denn er hat sehr viel Laub, das die Elefanten gerne fressen", erklärt der Umweltschützer Robin Cook. "Deswegen sind viele der Bäume geschädigt. Seit es hier immer mehr Elefanten gibt, sind im Untersuchungsgebiet die Marulabäume um mehr als ein Drittel zurückgegangen. Doch Marulas sind sehr wichtig für das Ökosystem. Sie sind Nahrungsquelle und Wohnraum."

Die Elefanten fressen die Bäume nicht nur kahl, sie stoßen sie auch um, um an die Blätter zu kommen. Hängen Bienenstöcke in den Bäumen, meiden die Elefanten die Marulas. Nur einer von 50 wurde im letzten Jahr beschädigt.