Stephen Hawkings Nachlass versteigert | Wissen & Umwelt | DW | 09.11.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Auktionshaus Christie's

Stephen Hawkings Nachlass versteigert

Rund eine Million Euro haben der erste Rollstuhl des Physikers Stephen Hawking und seine Dissertation eingebracht. Die Versteigerung bei Christie's fand im Rahmen der Online-Auktion "Auf den Schultern von Riesen" statt.

"Eigenschaften von expandierenden Universen" heißt die Doktorarbeit des Astrophysikers Stephen Hawking. Das 1965 veröffentlichte Werk war einem unbekannten Bieter knapp 670.000 Euro wert. Der erste Rollstuhl des populären Wissenschaftlers kam für umgerechnet 320.000 Euro unter den Hammer. Dies teilte die Auktionshaus Christie's auf seiner Website mit.

USA New York - Stephen Hawking (Getty Images/Breakthrough Prize Foundation/B. Bedder)

Stephen Hawking war an ALS erkrankt, er saß im Rollstuhl und sprach mithilfe eines Computers

Geld für die Forschung

Der Erlös der Versteigerung des Nachlasses soll wohltätigen Zwecken zukommen - die Hawking-Stiftung und die Motor Neurone Disease Association, eine Organisation zur Erforschung der Motoneuron-Krankheit. Hawking selbst hatte diese Erkrankung, bereits in frühen Jahren wurde bei ihm Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) festgestellt. Der Physiker starb im März diesen Jahres.

Bei der Online-Auktion "Auf den Schultern von Riesen" hat Christie's bereits Memorabilia von Albert Einstein, Isaac Newton und Charles Darwin versteigert. Dabei wurde ein Gesamterlös von rund 2,1 Millionen Euro erzielt.

fab/se (dpa AP, rtr)

Die Redaktion empfiehlt