Spinnen die Schweizer? - Nachhaltige Mode aus Seide | Nahaufnahme - Die aktuelle Reportage | DW | 05.12.2022
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Nahaufnahme

Spinnen die Schweizer? - Nachhaltige Mode aus Seide

Bauern haben die alte Seiden-Tradition in der Schweiz wieder aufleben lassen. Das Wissen über die Aufzucht der Raupen und über die Vervielfältigung der Futterpflanze, des Maulbeerbaums, mussten sie sich neu aneignen.

Ueli Ramseier, Mitbegründer des Vereins "Swiss Silk", zieht Seidenraupen auf, um in der Schweiz wieder Seide herstellen zu lassen. Die Aufzucht hat er mittlerweile vom Badezimmer in die Garage verlagert. Der Maulbeerspinner kann nicht in der freien Natur leben; er braucht die Obhut des Menschen 12.000 Seidenspinner wohnen hier. Mit seinem Seidenfaden beliefert Ueli Ramseier nicht nur Modefirmen, sondern auch medizinische Unternehmen. Modedesigner Rafael Kouto hat 2019 den Swiss Design Award für seine Kollektion gewonnen, die er mit nachhaltiger Schweizer Seide entworfen hat. Für den Seidenbauern Ueli Ramseier war es natürlich eine Geschäftsidee, aber er wollte auch beispielhaft zeigen, dass es nicht nötig ist, Seide tausende von Kilometer mit einem fetten CO2-Abdruck aus China zu importieren. Sein Ziel:Er will noch mehr Menschen von der Raupenaufzucht mitten in der Schweiz überzeugen und so lokal produzierte, nachhaltige Mode herstellen.