Spielemekka im Ruhrgebiet (24.10.2013) | Podcast Wirtschaft | DW | 24.10.2013
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Podcast Wirtschaft

Spielemekka im Ruhrgebiet (24.10.2013)

In Essen beginnen die Internationalen Spieletage +++ Volkswagen eröffnet wieder ein neues Werk in China +++ Ein halbes Jahr nach der Katastrophe –Textilfabriken in Bangladesch +++Madagaskars Wirtschaft steht am Abgrund

Audio anhören 15:39
Jetzt live
15:39 Min.

Wirtschaft (24.10.2013)

Nur wo er spielt, ist der Mensch ganz Mensch, so Friedrich Schiller. Wenn's stimmt, können sich die Menschen, die die Internationalen Spieletage in Essen besuchen, gerade besonders glücklich preisen. Von heute bis zum Sonntag kann jeder, der es will, dort die neusten Spiele ausprobieren. Die Essener "Spiel" ist die größte Publikumsmesse für Gesellschaftsspiele weltweit.

In fünf Jahren will VW der größte Autobauer der Welt werden. In dieser Woche unterstützte sogar der Europäische Gerichtshof die Wolfsburger auf ihrem Weg: Die Richter bestätigten, dass das sogenannte VW-Gesetz, das den Konzern vor feindlichen Übernahmen schützt, rechtens ist und nicht gegen EU-Recht verstößt. Von Unbilden juristischer Art scheinen sich die Wolfsburger aber eh nicht beeindrucken zu lasen: Vor einem Monat erst haben sie ein Werk in China eröffnet – nun kommt schon wieder eines dazu.

Vor einem halben Jahr war in Bangladesch war ein Fabrikgebäude eingestürzt und hatte mehr als 1000 Textilarbeiterinnen unter sich begraben. Das Unglück warf ein Schlaglicht darauf, dass unser Wohlstand zu einem großen Teil aus den armen Ländern der Welt kommt. Haben sich nach dem Unglück vom April die Arbeitsbedingungen in Bangladesch gebessert?

Madagaskar ist von allen Ländern der Welt, in denen gerade kein Krieg herrscht, das ärmste – hat die Weltbank errechnet. Neun von zehn Madegassen leben in Armut und die Staatskassen sind leer. Ausländische Investoren machen einen großen Bogen um die Insel im Indischen Ozean vor der Ostküste Afrikas. Morgen beginnt in dem bettelarmen Inselstaat die erste Runde zur Präsidentschaftswahl, der ersten nach dem Putsch von 2009.

Redakteur am Mikrophon: Dirk Ulrich Kaufmann

Audio und Video zum Thema