So viele Briten wie nie wollen Deutsche werden | Aktuell Deutschland | DW | 23.05.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Einbürgerung

So viele Briten wie nie wollen Deutsche werden

Der bevorstehende Brexit macht sich bei den Einbürgerungszahlen bemerkbar. Im vergangenen Jahr stieg die Zahl der Briten, die einen deutschen Pass wollten, auf einen Rekordwert.

Nach Angaben des Statistischen Bundesamts wurden im vergangenen Jahr 7493 Briten in Deutschland eingebürgert. Nach den Berechnungen der Wiesbadener Behörde waren das 162 Prozent mehr als im Jahr davor. 2015 waren 622 Briten eingebürgert worden, ein Jahr später schon 2865.

Grund ist der Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union im März 2019. In den beiden Jahren 2016 und 2017 erwarben insgesamt 10.358 Briten die deutsche Staatsangehörigkeit. Das sind mehr als doppelt so viele wie zwischen 2000 bis 2015.

Deutschland Einbürgerungsurkunde (picture-alliance/dpa/S. Jansen)

Wie in den Vorjahren auch stammten die meisten deutschen Neubürger aus der Türkei

Insgesamt erhielten im Jahr 2017 rund 112.200 Ausländer einen deutschen Pass und damit so viele wie seit dem Jahr 2013 nicht mehr. Im Vergleich zum Jahr 2016 war das ein Anstieg von 1,7 Prozent. Wie schon in den Vorjahren kamen die meisten aus der Türkei (14.984), gefolgt von britischen (7.493), polnischen (6.613), italienischen (4.256) und rumänischen (4.238) Staatsangehörigen.

Von den Nazis ausgebürgert

Auffällig, so die Statistiker, sei, dass rund neun Prozent der eingebürgerten Briten nicht in Deutschland lebten. Grund dafür ist, dass es sich bei diesen Briten mit jetzt deutschem Pass überwiegend um Menschen handele, die während des Dritten Reiches ausgebürgert wurden, sowie um ihre Nachkommen. Die Neubürger aus Großbritannien seien zudem im Schnitt fast 53 Jahre alt und damit deutlich älter als andere Eingebürgerte (34,8 Jahre).

uh/qu (dpa, rtr)

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema