Simona aus Litauen | Lernerporträts - Video | DW | 22.08.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Lernerporträts

Simona aus Litauen

Deutsche sind höflich, und sie lieben es, Wurst zu essen, zur Not auch ohne Brot – das war zumindest ihre Vorstellung als Kind. Ihr Ziel: Lehrerin für Deutsch oder Geschichte zu werden.

Audio anhören 04:22

Simona aus Litauen

Name: Simona

Land: Litauen

Geburtsjahr: 2002

Ich lerne Deutsch, weil …
meine Großmutter Deutschlehrerin war. Als ich ihr erzählt habe, dass ich im Rahmen des Internationalen Preisträgerprogramms des Pädagogischen Austauschdienstes (PAD) für einen Monat in Deutschland bin, hat sie sich sehr gefreut. Dieses Programm ist wirklich eine tolle Möglichkeit für Schülerinnen und Schüler aus aller Welt, nicht nur Deutschland, sondern auch die Kulturen anderer Länder kennenzulernen.

Mein erster Tag in Deutschland war …
im Jahr 2015, eine Klassenfahrt nach Berlin. Ich erinnere mich gut daran, dass mich niemand verstanden hat, als ich Essen bestellt habe, denn mein Deutsch war noch nicht so gut.

Das ist für mich typisch deutsch:
Die Menschen sind sehr höflich, wünschen einem „Guten Appetit“ oder fragen, wie es einem geht.

Was ist in Deutschland so wie in meiner Heimat:
Ähnliche Landschaften und eine gemeinsame Währung, den Euro.

In dieser deutschen Stadt würde ich gern leben:
Berlin fände ich klasse, weil es eine Großstadt ist. Ich lebe am liebsten in großen Städten oder Hauptstädten.

Das werde ich an der deutschen Sprache nie verstehen:
Die vielen englischen Begriffe, die eingedeutscht werden wie „Smartphone“ oder „Computer“.

Welche deutschen Wörter ich immer verwechsle:
„Geheimnis“ und „Gefängnis“.

Mein liebstes deutsches Sprichwort:
In der Not isst man Wurst auch ohne Brot.“ Das hat mir meine Mutter immer gesagt. Es hat in mir die Vorstellung geweckt, dass Deutsche Wurst lieben.

Mein größter Wunsch oder Traum ist:
Persönlich: ein guter Mensch zu sein; beruflich: Lehrerin zu werden (entweder für Deutsch oder Geschichte). Die Bezahlung ist zwar nicht so gut, aber man hilft Kindern und knüpft Beziehungen.

Mein Tipp für andere Deutschlernende:
Sprechen, sprechen, sprechen! Und das ohne Angst davor, Fehler zu machen.

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links

Audio und Video zum Thema

Downloads