Sichere Taxis für Frauen in Ägypten | Top-Thema – Podcast | DW | 06.10.2015
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Top-Thema – Podcast

Sichere Taxis für Frauen in Ägypten

Fast jede Frau in Ägypten wurde schon mal sexuell belästigt. Reem Fawzy hat in Kairo das Projekt „Pink Taxi“ gestartet. Es ist ein Taxi-Service von Frauen für Frauen. So können sie sich sicher durch die Stadt bewegen.

Audio anhören 02:45

Top-Thema: Sichere Taxis für Frauen in Ägypten – MP3-Stereo

Übergriffe auf Frauen in der Öffentlichkeit sind in Ägypten Alltag. Laut einer Studie der Vereinten Nationen haben 99 Prozent der Ägypterinnen Erfahrungen mit sexueller Belästigung gemacht. Reem Fawzy setzt sich für die Rechte und die Sicherheit der ägyptischen Frauen ein. Sie hilft Frauen zum Beispiel dabei, Jobs zu finden. Ihr neues Projekt heißt „Pink Taxi“: Es ist ein Fahrdienst von Frauen für Frauen.

„Nach der Revolution ist es sehr unsicher für uns Frauen geworden, Taxi zu fahren“, erzählt Fawzy. Jedes Mal, bevor sie ein Taxi benutzt hat, hat sie erst einmal den Namen des Fahrers und das Nummernschild an ihre Familie geschickt – zur Sicherheit. So kam Fawzy auf die Idee, einen sicheren Taxi-Service für Frauen zu gründen. Sie kaufte 20 Autos, stellte 50 Frauen ein und bildete sie aus.

Die Angestellten sind zwischen 25 und 45 Jahre alt, haben alle einen Uni-Abschluss und sprechen Englisch. Das ist der Chefin wichtig. In pinkfarbener Kleidung transportieren die Fahrerinnen ägyptische Frauen und Touristinnen sicher durch Kairos Verkehrschaos. Am Anfang war es schwierig, Frauen zu finden, die den Job machen wollten. Denn viele Männer haben ihren Frauen verboten, zu arbeiten, erzählt Fawzy. Ihr eigener Mann hat das auch versucht. Doch heute lacht sie darüber: „Mittlerweile winkt er nur noch ab und sagt: 'Mach, was du willst'“, sagt sie.

Manche Kritiker warnen davor, dass solche Projekte die Gesellschaft nur noch weiter teilen. Reem Fawzy gibt zu, dass das „Pink Taxi“ das Problem nicht löst. Aber den Anspruch hat Fawzy auch gar nicht. „Wir sind ein Privatunternehmen, nicht die Polizei. Sexuelle Belästigung in den Griff zu bekommen, das ist Aufgabe des Staates“, sagt sie.


Glossar

jemanden sexuell belästigen – den Körper einer anderen Person gegen deren Willen an bestimmten Stellen berühren (Substantiv: die sexuelle Belästigung)

Service, -s (m., aus dem Englischen) – hier: etwas, das man gegen Bezahlung für jemand anderen tut

Übergriff, -e (m.) – der Angriff; hier: → die sexuelle Belästigung

Alltag sein – häufig passieren; normal sein

sich für etwas ein|setzen – sehr viel dafür tun, dass ein bestimmtes Ziel erreicht wird

Fahrdienst, -e (m.) – die Tätigkeit, in der man andere Personen von einem Ort zu einem anderen transportiert

Revolution, -en (f.) – hier: die Aktionen, durch die eine bestehende Regierung (oft durch Gewalt oder Demonstrationen) entfernt wird

unsicher – hier: gefährlich

Nummernschild, -e (n.) – ein Schild mit Zahlen und Buchstaben vorne und hinten an einem Auto

jemanden aus|bilden – jemandem über längere Zeit zeigen, wie man einen bestimmten Job richtig macht

Uni-Abschluss, Uni-Abschlüsse (m.) – hier: der Nachweis, dass man ein Studium an einer Universität mit einer Prüfung erfolgreich beendet hat

pinkfarben – so, dass etwas eine Farbe hat, die etwas heller als rot ist

Verkehrschaos (n., nur Singular) – die Tatsache, dass viele Staus auf den Straßen sind und der Verkehr nur schlecht geregelt ist

ab|winken – hier: zeigen, dass einem etwas egal ist; zeigen, dass einem etwas nicht wichtig ist

etwas zu|geben – hier: sagen, dass etwas stimmt/dass jemand mit etwas Recht hat

Anspruch, Ansprüche (m.) – hier: die Erwartung; das Ziel

Privatunternehmen, - (n.) – eine Firma, die nicht vom Staat, sondern von einer privaten Person gegründet wurde

etwas in den Griff bekommen – etwas (ein Problem) lösen


Fragen zum Text

1. Warum hat Reem Fawzy das „Pink Taxi“ gegründet?
a) Damit sich Frauen ohne Gefahr mit einem Taxi transportieren lassen können.
b) Damit Frauen ohne Gefahr als Taxifahrerinnen arbeiten können.
c) Damit der Verkehr in Ägypten sicherer wird.

2. Welche Aussage steht nicht im Text?
a) Alle Taxifahrerinnen von „Pink Taxi“ sprechen Englisch.
b) Es arbeiten zwischen 25 und 45 Frauen bei „Pink Taxi“.
c) Die Kleidung der Taxifahrerinnen ist pinkfarben.

3. Reem Fawzy ist der Meinung, … müsste dafür sorgen, dass die Übergriffe aufhören.
a) der Staat
b) die Gesellschaft
c) sie selbst

4. Welche Vorsilbe passt nicht? „Als Fawzy „Pink Taxi“ gründete, hat sie viele Frauen __gestellt.“
a) ein-
b) an-
c) aus-

5. Fawzy … ihre Angestellten …, bevor sie begannen, zu arbeiten.
a) fing … an
b) bildete … aus
c) setzte … ein


Arbeitsauftrag
Kairo ist nicht die erste Stadt, in der sichere Taxis für Frauen angeboten werden. Recherchiert, in welchen Städten auf der Welt es noch solche besonderen Taxi-Services für Frauen gibt. Wäre das auch eine gute Idee für euer Land? Diskutiert im Kurs, ob solche Taxis in eurer Stadt notwendig und erfolgreich wären.

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links

Audio und Video zum Thema

Downloads