Shisha-Bar in Stuttgart im Visier | Aktuell Deutschland | DW | 22.02.2020
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Süddeutschland

Shisha-Bar in Stuttgart im Visier

Der rassistische Attentäter von Hanau wählte gezielt eine Shisha-Bar aus, um dort Menschen mit Migrationshintergrund zu erschießen. Nun wurden auch im Fenster einer Shisha-Bar in Stuttgart Einschussspuren entdeckt.

Spurensicherung in Stuttgart (picture-alliance/dpa/Fotoagentur Stuttgart/A. Rosar)

Spurensicherung in Stuttgart

Nach Angaben der Polizei wurden in Stuttgart Schüsse auf zwei Fensterscheiben eines Gebäudekomplexes abgegeben, in dem sich unter anderem eine Shisha-Bar befindet. Der oder die Täter schossen demnach auf eine Scheibe im Eingangsbereich des Gebäudes und auf ein Fenster der geschlossenen Shisha-Bar. Während ein Projektil die Scheibe der Bar durchschlug, hielt die Scheibe im Eingangsbereich stand.

Verletzt wurde niemand, wie ein Polizeisprecher der baden-württembergischen Landeshauptstadt mitteilte. Spezialisten der Kriminalpolizei, darunter auch ein Schusswaffensachverständiger des Landeskriminalamtes, sicherten die Spuren.

Unklares Motiv

Der Staatsschutz übernahm die Ermittlungen. Das Motiv der Tat sei bisher völlig unklar, hieß es. Nicht bekannt ist zudem, wann die Scheibe zerstört wurde. Ein Mitarbeiter der Bar hatte das beschädigte Fenster am Samstagmittag entdeckt und die Polizei alarmiert. Die Ermittler gehen davon aus, dass zum Tatzeitpunkt niemand im Gebäude war.

Am Mittwochabend hatte ein 43-jähriger Deutscher im hessischen Hanau neun Menschen mit ausländischen Wurzeln getötet. Tatorte waren eine Shisha-Bar und ein Kiosk mit angegliedertem Café. Nach bisherigen Erkenntnissen hatte der Täter, der auch seine 72 Jahre alte Mutter und dann sich selbst erschoss, eine rassistische Gesinnung und war psychisch krank.

wa/ml (afp, dpa)

Die Redaktion empfiehlt