Sex-Video statt Wrestling: Hulk Hogan bekommt 115 Millionen Dollar | Aktuell Amerika | DW | 19.03.2016
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Amerika

Sex-Video statt Wrestling: Hulk Hogan bekommt 115 Millionen Dollar

Kennen Sie Hulk Hogan? Wer schon einmal die Sport- und Unterhaltungsdisziplin Wrestling im TV gesehen hat, kennt Hulk bestimmt. Ein anderer Film bringt Hogan nun eine Millionensumme ein. Auch da ging es körperlich zu.

Weil sie ein offenbar heimlich gefilmtes Sex-Video von Hulk Hogan veröffentlicht hat, muss die Website "Gawker" dem berühmten Ex-Wrestler 115 Millionen Dollar (rund 102 Millionen Euro) Schadenersatz zahlen. "Gawker" habe die Privatsphäre des 62-Jährigen verletzt, urteilten die sechs Geschworenen zum Abschluss eines zweiwöchigen Zivilprozesses in Florida. Was war geschehen?

Eine offene Ehe

Der Film soll aus dem Jahr 2007 stammen. Zu sehen ist auch nach Überzeugung des Hohen Gerichts, wie Terry Bollea - so der bürgerliche Name von Hogan - Sex mit der Frau eines Freundes hat. Hogan sagte während des Prozesses aus, sein Freund habe eine offene Ehe geführt und sich gewünscht, dass er, also Hogan, mit seiner Frau ins Bett gehe. Schließlich habe er eingewilligt, nicht wissend, dass er dabei heimlich gefilmt werden würde.

Im öffentlichen Interesse

"Gawker" hatte 2012 eine gekürzte Version monatelang im Netz gezeigt und damit Millionen von Klicks generiert. Es dürften nicht nur Fans von Hulk Hogan gewesen sein, der es in den 80er und frühen 90er Jahren als Wrestler zu weltweitem Ruhm gebracht hatte. Auf den Ruhm, dem ihm die Nummer mit der Frau seines Freundes zusätzlich einbrachte, hätte er nach eigenen Worten lieber verzichtet.

Er fühle sich durch die Veröffentlichung gedemütigt, erklärte Hogan. Wer sich schon einmal die besagte Sport- und Unterhaltungsdisziplin Wrestling angesehen hat, der kann sich das sofort vorstellen. "Gawker" hatte sich in seiner Verteidigung auf das öffentliche Interesse an dem Video berufen. Wer die Gossip-Seite einmal anklicken mag, hat auch überhaupt keine Mühe, sich das sofort vorzustellen.

ml/vk (dpa, afp)