Sergio Perez gewinnt, George Russell im Pech | Sport | DW | 06.12.2020
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages
Anzeige

Formel 1

Sergio Perez gewinnt, George Russell im Pech

Der Mexikaner Sergio Perez gewinnt den Großen Preis von Sakhir vor zwei weiteren Außenseitern. Tragischer Held und wahrer Gewinner ist aber Mercedes-Ersatzpilot George Russell, der spät ausgebremst wird.

Über 60 Runden hatte George Russell souverän geführt beim Großen Preis von Sakhir im Wüstenstaat Bahrain. Am Ende aber trocknete er, abseits des großen Rummels, seine Tränen mit einem weißen Handtuch. Erst am Mittwoch hatte der 22-jährige Brite die Freigabe seines Williams-Teams bekommen und durfte als Ersatzmann für den Corona-infizierten Weltmeister Lewis Hamilton in dessen Mercedes antreten. Und Russell zeigte schon im Qualifying, was für ein Talent in ihm steckt: Hinter seinem Teamkollegen Valtteri Bottas fuhr er auf Rang zwei.

Im Rennen glänzte Russell dann quasi von Anfang an. Nach einer Safety-Car-Phase zu Beginn des Rennens, hervorgerufen durch einen Crash von Charles Leclerc und Max Verstappen, übernahm er die Führung von Bottas und baute sie Runde für Runde aus. Als hätte er schon tausende Kilometer im Silberpfeil absolviert, ließ er der Konkurrenz keine Chance.

Doch ein harmloser Unfall von Williams-Pilot Jack Aitken sollte die Wende bringen: Der Kanadier - Russells Ersatzmann - fuhr sich bei einem Dreher den Frontflügel ab, das Safety Car musste erneut auf die Strecke. Diesen Zeitpunkt nutzen die Rennställe gerne zum Reifenwechsel, so auch Mercedes, doch die Boxenstopps gingen kräftig daneben. Russell kam zuerst in die Box, scheinbar reibungslos klappte die Aktion - im Gegensatz zu der bei Bottas. Die Mechaniker hatten Schwierigkeiten, die Pneus vom Mercedes des Finnen zu demontieren, die Bremsscheibe vorne links fing sogar Feuer. Eine halbe Minute verlor Bottas dadurch.

Toto Wolff: "A star is born"

Doch noch schlimmer erwischte es Russell. In der Eile hatte ihm die Boxencrew offenbar Bottas' Reifen verpasst, was nicht den Regeln entspricht. Deshalb war Russell schon in der folgenden Runde erneut in der Box, musste sich noch einmal neue Gummis verpassen lassen und verlor wertvolle Zeit. Die Erklärung lieferte Mercedes-Teamchef Toto Wolff nach dem Rennen bei Sky: "Die rechte Seite der Garage hat den Funkspruch nicht gehört, deshalb waren die falschen Reifen da. Das ist der größte Fehler der vergangenen Jahre unserer Teams."

Russell hätte es trotzdem fast noch geschafft: Nacheinander passierte er mit spektakulären Manövern zunächst Bottas, dann Lance Stroll und Esteban Ocon. Es war nur noch eine Frage der Zeit, wann er auch Sergio Perez an der Spitze angreifen würde. Doch dann kam der nächste fatale Funkspruch: "Flat Tyre", Reifendefekt. Wieder ein Rückschlag, der Fall auf Platz 14. Zwar schaffte es der junge Brite noch erstmals in seiner Karriere in die Punkteränge zu fahren, indem er als Neunter über die Ziellinie fuhr, allerdings war das ein schwacher Trost für den verpassten Erfolg.

"Ich kann das im Moment nicht fassen. Ich habe alles gegeben, habe mich wohl gefühlt im Auto, habe den Vorsprung auf Valtteri ausgebaut. Und dann kam der Boxenstopp", haderte Russell nach dem Rennen. "Das Beste daran ist, dass ich meine ersten Punkte eingefahren habe." Mehr dürften ihm die Worte von Toto Wolff bedeuten: "A star is born heute, würde ich sagen", staunte der Österreicher.

Profiteur vom Russell-Pech war der Mexikaner Sergio Perez im Racing Point. Der feierte in seinem 190. Grand Prix seinen ersten Sieg und konnte sein Glück kaum fassen: "Ich bin wirklich sprachlos. Ich hoffe, dass ich das nicht nur träume. So viele Jahre… zehn Jahre." Kurioserweise ist er der Mann, der in der kommenden Saison von Sebastian Vettel verdrängt wird und für 2021 noch kein Cockpit hat. Mit Perez standen der Franzose Esteban Ocon im Renault und Lance Stroll, ebenfalls im Racing Point auf dem Podium.

Haben Sie das Rennen verpasst? Dann können Sie hier noch einmal alles Wichtige in unserem Liveticker nachlesen.

---------

Runde 87 von 87: 🏁Perez schafft es tatsächlich, gewinnt seinen ersten Grand Prix. 

Runde 83 von 87: Auf diese Reihung hätte wohl niemand gewettet: Perez - Ocon - Stroll - Sainz - Ricciardo - Alborn.

Runde 78 von 87: Tragisch für Russell: Platter Reifen, Boxenstopp, damit reiht er sich nur noch auf Position 15 ein. Auch Bottas wird durchgereicht auf Position acht. Perez fährt dem Sieg entgegen. 

Runde 74 von 87: Und Russell packt sich auch Ocon, ist jetzt Zweiter. Vor ihm nur noch Perez.

Runde 72 von 87: Was für ein Rennen von Russell: vorbei an Stroll auf drei.

Runde 70 von 87: Russell überholt gleich mal Bottas.

Runde 69 von 87: Und weiter geht´s. Das Safety-Car fährt raus. Russell droht nun auch noch eine Strafe, weil ihm fälschlicherweise Bottas´ Reifen montiert wurden - wenn auch nur für eine Runde.

Runde 66 von 87: Durch das Boxenchaos beim Mercedes ist die Reihenfolge völlig durcheinandergewürfelt: Perez führt vor Ocon, Stroll, Bottas und Russell. Offenbar hatte man Russell die Reifen von Bottas angeschraubt. Deshalb musste Russel in der folgenden Runde nochmal in die Box, nochmal wechseln.

Runde 63 von 87: Mercedes verbockt den Reifenwechsel bei Bottas total. Der Reifen geht nicht runter, die Bremsscheibe brennt wegen der langen Standzeit. Bottas kann zwar weitermachen, fällt aber zurück.

Runde 62 von 87: Aitken verliert bei einem Dreher seinen Frontflügel, der auf der Strecke liegt, kann aber an die Box fahren. Safety Car. Schlecht für Russell!

Runde 60 von 87: Die Reihung: Russell - Bottas - Perez - Ocon - Stroll - Alborn. Russell klagt per Funk über Leistungsverlust auf den Geraden, hat aber noch gut 5 Sekunden Vorsprung.

Runde 56 von 87: Virtuelles Safety Car. Deshalb kommen jetzt die meisten Autos in die Box. Der Reifenwechsel bei Vettel misslingt mal wieder. Und danach leistet man sich auch noch einen "Unsafe Release", also ein gefährliches Wiedereinfädeln. Das dürfte noch eine Strafe bedeuten für den Ferrari-Fahrer.

Runde 55 von 87: Gelbe Flagge bei Kurve 9: Latifi musste seinen Williams am Streckenrand abstellen. Vermutlich ein Defekt.

Runde 49 von 87: 🔁 Bottas an der Box, kommt als Zweiter zurück auf die Strecke. Rückstand: Rund 8 Sekunden. Phänomenal, wie sich der Ersatzmann im Mercedes schlägt!

Runde 49 von 87: Die aktuelle Reihung: Bottas 18 Sekunden vor Russell, dann Sainz, Kwjat, Ricciardo. Vettel weiter auf 12. 

Runde 46 von 87: 🔁 Jetzt kommt auch der Führende Russell an die Box. Eben hatte er per Funk durchgegeben, dass die Vorderreifen nachlassen. Damit ist jetzt Teamkollege Bottas vorne. Bei beiden läuft es auf eine Ein-Stopp-Strategie heraus.

Runde 42 von 87: Ocon wechselt auf harte Reifen. Das reicht bis zum Schluss.

Runde 32 von 87: Jetzt ist Vettel an der Box. Wieder kein guter Stopp. Aber das kennen wir ja von Ferrari in dieser Saison. Der Ex-Weltmeister ist jetzt auf harten Reifen auf Rang 12 unterwegs.

Runde 31 von 87: Durch die Boxenbesuche wird Stroll auf die drei vorgespült, Ocon auf vier. Auch Vettel profitiert und ist momentan 7. 

Runde 29 von 87: 🔁 Einige der Fahrer kommen jetzt in die Box zum Reifenwechsel: Gerade Sainz und Gasly. Vorne drehen die Mercedes mit Russell und Bottas einsam ihre Runden.

Runde 27 von 87: Lerclerc bei Sky zum Unfall in der Startphase: "Wenn man jemandem die Schuld geben kann, dann eher mit. Aber ich würde sagen, dass es ein Unglück war."

Runde 19 von 87: Es tut sich nicht viel in Bahrain. Möglicherweise bringen die Boxenstopps bald Lebens ins Rennen. Vettel allerdings ist auf 12 zurückgefallen. 

Runde 11 von 87: Russell baut vorne seinen Vorsprung auf knapp 2 Sekunden aus, während sich Bottas der Angriffe von Sainz erwehren muss. Vettel verliert einen Platz gegen Norris und ist jetzt Zehnter.

Runde 6 von 87: Das Safety Car kommt rein. Das Rennen ist wieder freigegeben.

Runde 4 von 87: Neue Reihung durch den Unfall und diverse Boxenstopps: Russell vor Bottas, Sainz und Ricciardo. Vettel ist Neunter.

Runde 2 von 87: Immer noch Gelb. Leclerc hatte sich verbremst, Perez gedreht und dann Verstappen abgeräumt. Klare Schuld beim Monegassen.

Runde 1 von 87: Gelbe Flagge: Verstappen und Leclerc crashen in der vierten Kurve, landen beide schwer beschädigt in der Leitplanke. Beide können ihre Boliden aber unverletzt verlassen. Verstappen tritt wütend gegen die Streckenbegrenzung. 

START: 🚥 Das Rennen ist gestartet. 🚥

18:10 Uhr: Das Feld hat sich in Bewegung gesetzt - noch mit halber Kraft.

18:08 Uhr: 87 Runden werden zu fahren sein. Das ist mehr also sonst üblich. Der Grund: Beim zweiten Auftritt in Bahrain wird der Kurs variiert. Es geht diesmal - im Gegensatz zum vergangenen Sonntag - außen um die eigentliche Strecke herum. Nur wenige Passagen sind identisch. Dadurch ist eine Runde kürzer als sonst.

18:04 Uhr: Die Fahrer sitzen in ihren Autos, machen sich für die Einführungsrunde bereit. Wir das Rennen ohne Weltmeister Lewis Hamilton, der wegen eines positiven Corona-Tests aussetzen muss, spannender als sonst?

18:02 Uhr: Die Startaufstellung: 

1. Valtteri Bottas (Finnland) Mercedes 
2. George Russell (Großbritannien) Mercedes,
3. Max Verstappen (Niederlande) Red Bull-Honda 
4. Charles Leclerc (Monaco) Ferrari 
5. Sergio Perez (Mexiko) Racing Point-Mercedes 
6. Daniil Kwjat (Russland) AlphaTauri-Honda 
7. Daniel Ricciardo (Australien) Renault 
8. Carlos Sainz jr. (Spanien) McLaren-Renault 
9. Pierre Gasly (Frankreich) AlphaTauri-Honda 
10. Lance Stroll (Kanada) Racing Point-Mercedes 
11. Esteban Ocon (Frankreich) Renault 
12. Alexander Albon (Thailand) Red Bull-Honda 
13. Sebastian Vettel (Heppenheim) Ferrari 
14. Antonio Giovinazzi (Italien) Alfa Romeo Racing-Ferrari 
15. Kevin Magnussen (Dänemark) Haas-Ferrari 
16. Nicholas Latifi (Kanada) Williams-Mercedes
17. Jack Aitken (Großbritannien) Williams-Mercedes 
18. Kimi Räikkönen (Finnland) Alfa Romeo Racing-Ferrari 
19. Lando Norris (Großbritannien) McLaren-Renault (wegen des unerlaubten Einbaus neuer Antriebskomponenten ans Ende des Feldes versetzt) 
20. Pietro Fittipaldi (Brasilien) Haas-Ferrari (wegen des unerlaubten Einbaus neuer Antriebskomponenten ans Ende des Feldes versetzt)

18:00 Uhr: Willkommen zum Großen Preis von Sakhir, dem 16. Lauf zur Formel-1-Weltmeisterschaft! Fast schon wie gewohnt gehen die beiden Mercedes von den Startplätzen eins und zwei ins Rennen. Allerdings ist die Fahrerpaarung bei den Boliden mit dem Stern diesmal anders. Weltmeister Lewis Hamilton befindet sich mit einem positiven Coronatest in Quarantäne. Der junge George Russell - sonst im unterlegenen Williams unterwegs - nimmt seinen Platz ein.

Im Qualifying war der 22-Jährige nur 26 Tausendstelsekunden langsamer als Valtteri Bottas. Ob Russell die Gunst der Stunde nutzt und versucht, zum ersten Mal ein Formel-1-Rennen zu gewinnen?

Die Redaktion empfiehlt