Senegals Präsident Macky Sall strebt weitere Amtszeit an | Aktuell Afrika | DW | 24.02.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Abstimmung im Senegal

Senegals Präsident Macky Sall strebt weitere Amtszeit an

Das westafrikanische Senegal gilt als stabil und als Hoffnungsträger für Demokratie in der Region. Die Wirtschaft wächst, kommt aber in der Bevölkerung nur zum Teil an. Das birgt Sprengstoff.

Video ansehen 02:15

Senegalesen hoffen auf mehr Wohlstand

Im westafrikanischen Senegal ist ein neuer Präsident gewählt worden. Amtsinhaber Macky Sall galt bei der Abstimmung als klarer Favorit und hofft auf eine zweite Amtszeit. Der 57 Jahre alte Sall verspricht eine Fortsetzung seiner Politik, die eine Modernisierung der Infrastruktur mit einer Stärkung des sozialen Netzes für die ärmere Bevölkerung verbindet. Doch der Aufschwung in der Wirtschaft kommt vielfach bei der jungen Bevölkerung nicht an.

Brüssel - Macky Sall, Präsident Senegal (DW/J.C. Abalo)

Macky Sall bei einem Interview der Deutschen Welle

Seine wichtigsten Herausforderer sind der frühere Ministerpräsident Idrissa Seck (59) und der ehemalige Steuerbeamte Ousmane Sonko. Sonko hat in Zinguinchor im Süden Senegals gewählt. Nach seiner Stimmabgabe sagte er der Deutschen Welle, dass er die Wahlergebnisse akzeptieren werde, wenn der gesamte Wahlprozess glaubwürdig und frei von Betrug sei. Gleichzeitig betonte er, den Wahlsieger zu akzeptieren, auch wenn er die Wahl verlieren sollte.

Ein Kandidat braucht eine absolute Mehrheit, um die Abstimmung für sich zu entscheiden und eine Stichwahl zu vermeiden. Wahlberechtigt sind knapp sieben Millionen Menschen.

Senegal Transparent für die Freilassung Khalifa Salls (DW/M. Lamine Ba)

Khalifa Sall sitzt in Haft - Anhänger setzen sich für seine Freilassung ein

Oppositionspolitiker nicht zugelassen

Zwei beliebte Oppositionskandidaten wurden nicht zur Wahl zugelassen. Der frühere Bürgermeister der Hauptstadt Dakar, Khalifa Sall, wurde 2018 wegen Korruption zu fünf Jahren Haft verurteilt. Ähnlich erging es auch Karim Wade, der für die größte Oppositionspartei antreten sollte. Der Sohn eines Ex-Präsidenten und frühere Minister war 2015 wegen persönlicher Bereicherung verurteilt worden. Die Entscheidung, beide Kandidaten auszuschließen, sorgte für Unruhen und gewaltsame Auseinandersetzungen zwischen deren Anhängern und der Polizei.

Treffen der Opposition inm Senegal Frau hält bild des ehemaligen Ministers Karim Wade hoch (AFP/Getty Images/Seyllou)

Karim Wade war von 2009 bis 2013 Minister und wurde als möglicher Nachfolger seines Vaters angesehen

Das mehrheitlich muslimische Land gilt als Musterbeispiel für Stabilität in Westafrika. Seit der Unabhängigkeit von Frankreich 1960 hat es keinen Staatsstreich gegeben. Mit einem amtlichen Endergebnis wird nicht vor Mitte nächster Woche gerechnet. Sollte keiner der Kandidaten die erforderliche Mehrheit erreichen, kommt es am 24. März zu einer Stichwahl.

as/br/nob (dpa, afp, DW)

 

 

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema