Senator in Russlands Föderationsrat festgenommen | Europa | DW | 30.01.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Kriminalität

Senator in Russlands Föderationsrat festgenommen

Rauf Araschukow wird zweier Morde, der Bildung einer kriminellen Gruppierung und der Urkundenfälschung verdächtigt. Vergeblich versuchte er vor der Festnahme aus dem Parlamentsgebäude zu flüchten.

Der Senator der russischen Teilrepublik Karatschai-Tscherkessien, Rauf Araschukow, ist direkt im Plenarsaal des Föderationsrates, dem Oberhaus des russischen Parlaments, festgenommen worden. Die Sitzung fand am Morgen hinter verschlossenen Türen statt, als der Generalstaatsanwalt der Russischen Föderation, Jurij Tschajka, den Saal betrat. Er verlas ein Ersuchen, mit dem die Aufhebung der Abgeordnetenimmunität von Araschukow gefordert wurde.

Der russischen Nachrichtenagentur TASS zufolge versuchte Araschukow den Saal zu verlassen und rannte die Treppe hinauf, doch die Vorsitzende des Föderationsrates, Walentina Matwijenko, verlangte von ihm, auf seinen Platz zurückzukehren. Sicherheitskräfte versperrten die Ausgänge. Daraufhin billigten die Mitglieder des Föderationsrates die Aufhebung der Immunität und die Festnahme von Araschukow. Der Senator wurde von vier Sicherheitsbeamten aus dem Saal abgeführt.

Föderationsrat Russland (picture-alliance/dpa)

Der Föderationsrat dient als Vertretung der 85 Subjekte der Russischen Föderation

Araschukows Mitgliedschaft in der Kreml-Partei "Einiges Russland" wurde inzwischen aufgehoben, berichtet RIA Nowosti unter Berufung auf einen Vertreter des Regionalbüros der Partei in Karatschai-Tscherkessien.

Vorwürfe gegen Araschukow

Die russischen Ermittler verdächtigen Araschukow, an der Ermordung von Aslan Schukow, dem stellvertretenden Vorsitzenden der gesellschaftlichen Jugendbewegung "Dyge-Khase" in Karatschai-Tscherkessien, sowie am Mord an dem Berater des Präsidenten der Teilrepublik, Fral Schebsuchow, im Jahr 2010 beteiligt gewesen zu sein. Laut russischen Medienberichten steht Araschukow zudem im Verdacht, eine kriminelle Gruppierung gebildet oder ihr angehört zu haben. Ihm wird außerdem schwere Körperverletzung und Urkundenfälschung vorgeworfen.

In den Vereinigten Arabischen Emiraten wird er verdächtigt, eine Aufenthaltserlaubnis gefälscht zu haben. So soll er das Ablaufdatum in dem Dokument von Februar 2017 auf August 2016 geändert haben. Ein Mitglied des russischen Föderationsrates darf laut Gesetz nicht in einem anderen Staat ansässig sein.

Rauf Araschukow ist 32 Jahre alt. Er war schon mit 21 Jahren Minister für Arbeit und soziale Entwicklung in der Teilrepublik Karatschai-Tscherkessien. Seit September 2016 war er Senator in der russischen Föderationsversammlung.

Auch der Vater festgenommen

Unterdessen ist bekannt geworden, dass auch der Vater des Senators, Raul Araschukow, in einem Büro des staatlichen russischen Energiekonzerns Gazprom in Sankt Petersburg festgenommen worden ist. Medien berichten, gegen ihn werde wegen Unterschlagung von 30 Milliarden Rubel ermittelt. Raul Araschukow ist Berater des Generaldirektors der Gazprom-Firma "Mezhregiongaz" und Mitglied des Parlaments der Teilrepublik Karatschai-Tscherkessien.

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema