Schweden sahnt beim ESC ab | Musik | DW | 24.05.2015
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Musik

Schweden sahnt beim ESC ab

Zwölf mal zwölf Punkte an Schweden! Mit Måns Zelmerlöw gewinnt einer der gesetzten Favoriten den diesjährigen Eurovision Song Contest. Aber auch Außenseiter finden sich auf den vorderen Plätzen.

Nach 36 Abstimmungen war klar: Schweden ist nicht mehr einzuholen. Anfangs lagen die Favoriten Russland, Schweden und Italien noch nah beieinander. Nach der Hälfte der Punktevergabe setzte sich Schweden ab. Gefolgt von Russland auf dem zweiten Platz und Italien auf dem dritten.

Unter den ersten Zehn sind auch Lettland und Belgien, die mit eigenwilligen und mutigen Auftritten überzeugt haben. Die deutsche Teilnehmerin Ann Sophie belegte mit "Black Smoke" den letzten Platz mit null Punkten. Auch der Gastgeber Österreich ging leer aus. Das war für beide Teilnehmer überraschend.

Österreich Eurovision Song Contest 2015 Russland

Sie sorgte für einen Überraschungserfolg: Die russische Kandidatin Polina Gagarina belegt den zweiten Platz

Österreich hat dem Publikum eine perfekte Unterhaltungsshow geliefert, obwohl viele Balladen und ernste Botschaften den diesjährigen Eurovision Song Contest geprägt haben.

Die Bühne der Wiener Stadthalle ist wie ein gigantisches Auge designt, die Lightshow war passend zu jedem Song konzipiert worden. In diesem Jahr gab es weniger Pyrotechnik auf der Bühne als bei früheren Veranstaltungen. Für spektakuläre Bühnenbilder sorgten riesige Leinwände im Hintergrund, Laserpointer und Windmaschinen.

Zum 60. Mal fand der Eurovision Song Contest statt. Gastgeber war in diesem Jahr Österreich. Zum ersten Mal konnten auch die Fernsehzuschauer in China das Spektakel verfolgen. Insgesamt sahen mehr als 200 Millionen Menschen weltweit zu.

sw (vor Ort) / as

Die Redaktion empfiehlt