Schriftstellerin Asli Erdogan von Terrorvorwürfen freigesprochen | Aktuell Europa | DW | 14.02.2020
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Türkei

Schriftstellerin Asli Erdogan von Terrorvorwürfen freigesprochen

Die türkische Autorin hatte Artikel für eine pro-kurdische Zeitung geschrieben. Das war für ihren machtbesessenen Namensvetter genug an Fehlverhalten. Istanbuler Richter verhalfen Asli Edogan nun aber zu ihrem Recht.

Ein Gericht in Istanbul hat die in Deutschland lebende türkische Schriftstellerin Asli Erdogan vom Vorwurf des "Terrorismus" freigesprochen. Die Richter befanden Erdogan der "Mitgliedschaft in einer Terrorvereinigung" sowie "Zersetzungsversuchen" nicht schuldig, wie in der türkischen Metropole bekannt wurde. Sie ordneten zudem die Einstellung eines Verfahrens wegen "Terrorpropaganda" gegen die 52 Jahre alte Autorin an.

Asli Erdogan hatte Kolumnen für die pro-kurdische Zeitung "Özgür Gündem" verfasst. Nach dem Putschversuch gegen den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan im Juli 2016 wurde die Zeitung unter dem Vorwurf von Verbindungen zur verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) geschlossen, mehrere Mitarbeiter kamen in Haft. Zudem wurden zahlreiche Unterstützer des Blattes wegen "Terrorpropaganda" angeklagt.

"Dreieinhalb Jahre meines Lebens wurden mir genommen"  

In einer ersten Reaktion äußerte sich Erdogan zufrieden über den Richterspruch. In einem Interview der Deutschen Welle bekannte sie gleichwohl, nicht unbedingt glücklich zu sein: "Dreieinhalb Jahre meines Lebens wurden mir genommen."  Die Schriftstellerin beklagte, dass die türkische Justiz "zu einer Waffe geworden ist, um Oppositionelle zum Schweigen zu bringen". Sie selbst habe sich nicht der Propaganda schuldig gemacht. "Der Prozess war wirklich eine Schande." 

Seit dem Putschversuch wurden in der Türkei etliche Medien geschlossen und Journalisten festgenommen. Die Führung in Ankara verschärfte zudem die Repressionen gegen Intellektuelle, Wissenschaftler und Aktivisten. Viele der Betroffenen flohen nach Deutschland. Zu den bekanntesten im Exil lebenden türkischen Intellektuellen zählt neben Asli Erdogan der frühere Chefredakteur der Zeitung "Cumhuriyet", Can Dündar.

sti/qu (afp, ARD)

Die Redaktion empfiehlt