Schalke 04: Galgenfrist für Tedesco bis Freitag | Sport | DW | 05.03.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Schalker Krise

Schalke 04: Galgenfrist für Tedesco bis Freitag

Domenico Tedesco bleibt vorerst Trainer des krisengeschüttelten Bundesligisten FC Schalke 04. Der neue Sportvorstand Jochen Schneider stellt ihm allerdings indirekt ein Ultimatum.

Eine Jobgarantie sieht anders aus. "Ich bin ein großer Freund von Kontinuität, aber Kontinuität darf nicht die Ziele gefährden", sagte Jochen Schneider, der neue Sportvorstand des krisengeschüttelten FC Schalke 04. Er wolle keine "Fristen setzen", aber auch "keine Lippenbekenntnisse" abgeben: "Interessant ist nicht, was in den nächsten drei, vier Wochen, sondern was am Freitag passiert. Wir legen alles in dieses Spiel." Mit anderen Worten: Verliert Schalke auch bei Werder Bremen und präsentiert sich dabei so desaströs wie zuletzt, dürfte Trainer Domenico Tedesco seinen Job los sein.

"Wir sind im Kampf um den Klassenerhalt"

Seit dem sportlichen Offenbarungseid am vergangenen Samstag, als die Königsblauen im eigenen Stadion gegen Aufsteiger Fortuna Düsseldorf mit 0:4 untergingen, steht Tedesco im Visier der Kritiker. Seit sechs Spielen ist der Vizemeister der vergangenen Saison ohne Sieg. Nur noch vier Punkte trennen die Königsblauen vom Relegationsplatz. "Wir müssen nicht um den heißen Brei herumreden, wir sind im Kampf um den Klassenerhalt", sagte Schneider. Und Aufsichtsratschef Clemens Tönnies ergänzte: "Wer jetzt nicht von Krise redet, verkennt die Situation."

Fußball Bundesliga | Sportdirektor Schalke Jochen Schneider (picture-alliance/AP Photo/M. Meissner)

Sportvorstand Schneider (l.) und Aufsichtsratschef Tönnies

Das Loblied, das Schneider und Tönnies bei der Pressekonferenz der Schalker auf Tedesco sangen, bezog sich auffallend deutlich mehr auf dessen charakterliche Eigenschaften als die fachlichen. Der Trainer sei "optimistisch, kämpferisch und zielstrebig", so Schneider, und es sei "bemerkenswert, wie er sich vor seine Truppe stellt". "Ich finde ihn als Mensch überragend", sagte Tönnies. "Und ich habe noch nie einen so akribischen Trainer gesehen."

Zwei Direktoren gesucht

Der bisherige Sportchef Christian Heidel hatte vor anderthalb Wochen angekündigt, spätestens zum Saisonende zurückzutreten und bis dahin seinen Posten ruhen zu lassen. Schneider war zuletzt Leiter Sport und Internationalisierung beim Liga-Rivalen RB Leipzig. Der 48-Jährige kündigte an, das Leitungsteam der Schalker um einen Sportdirektor und einen Technischen Direktor zu erweitern, der vornehmlich für die Kaderplanung zuständig sein soll.

Die Redaktion empfiehlt