Südostasien ächzt unter schlechter Luft aus Indonesien | Aktuell Asien | DW | 15.09.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Illegale Brandrodungen

Südostasien ächzt unter schlechter Luft aus Indonesien

Jedes Jahr kämpfen Länder in Südostasien mit schlechter Luft. Grund dafür sind illegale Waldbrände, die in Indonesien entfacht werden und die Luft verpesten. In diesem Jahr ist die Lage besonders gravierend.

Haze Condition in Pekanbaru, Indonesia (picture-alliance/ZUMAPRESS/Sijori Images/A. Widi)

Die schlechte Luft aus Indonesien zieht weiter nach Singapur und Malaysia

Brandrodungen im benachbarten Indonesien haben zu einer massiven Luftverschmutzung im Stadtstaat Singapur geführt. Erstmals seit drei Jahren wurde die Luftqualität dabei auf "ungesundes" Niveau gedrückt, wie die Nationale Umweltbehörde (NEA) mitteilte. Es gebe eine deutliche Verschlechterung der Luft.

Singapur war am Wochenende in dichten, weißen Nebel getaucht. Nach Angaben der NEA stieg der Verschmutzungsindex zeitweise auf 112. Alle Werte ab 101 gelten als "ungesund". Die 5,6 Millionen Einwohner des Stadtstaates wurden deshalb aufgerufen, längere sportliche Aktivitäten im Freien zu vermeiden.

Illegale Brände für neue Anbauflächen

Fast jedes Jahr um diese Zeit leiden weite Teile Südostasiens unter dem dichten Rauch. Ursache für die Verpestung der Luft sind fortdauernde Waldbrände in Indonesien, insbesondere auf der Insel Sumatra sowie in Kalimantan, dem indonesischen Teil der Insel Borneo. Plantagenbesitzern und Bauern wird vorgeworfen, die zumeist illegalen Brände zu legen, um auf diese Weise neue Anbaugebiete vor allem für Palmöl zu gewinnen. Einer ähnlichen Situation sind derzeit Menschen in Brasilien ausgesetzt.

Haze Condition in Pekanbaru, Indonesia (picture-alliance/ZUMAPRESS/Sijori Images/A. Widi)

In Indonesien wurden die Menschen angewiesen, Masken gegen die schlechte Luft zu tragen

Schlechte Luft durch Brandrodungen in Indonesien sind auch ein jährlich wiederkehrendes Problem für Singapur. Dieses Jahr wurde das Problem nach Angaben von Experten durch besonders trockenes Wetter verschärft. Die NEA befürchtet, dass die Situation noch einige Tage so schlecht bleiben wird. Auch im benachbarten Malaysia werden wegen der Brandrodungen in Indonesien seit Tagen schlechte Luftwerte gemessen.

Indonesien Feuer im Wald verursachte Dunst in Malaysia und in Singapur (picture-alliance/ZUMAPRESS/Sijori Images/M. Tohir)

Bauern führen in Indonesien illegale Brandrodungen durch, auch in Malaysia soll es diese geben

Gegenseitige Schuldzuweisungen

Nach Angaben der malaysischen Behörden mussten wegen der Luftverschmutzung rund 400 Schulen im östlichen Staat Sarawak an der Grenze zu Kalimantan dicht machen. Auch die Luft in der Hauptstadt Kuala Lumpur habe mittlerweile ein ungesundes Niveau erreicht, kritisieren die Behörden. Jakarta wies die Beschuldigungen zurück: In Malaysia seien ebenfalls Brandherde gesichtet worden.

In Indonesien selbst wurden wegen der schlechten Luft ebenfalls zahlreiche Schulen geschlossen. Allein in der indonesischen Provinz Riau im Osten der Insel Sumatra wurden in der vergangenen Woche mehrere tausend Schulen geschlossen. Hunderttausende Bewohner leiden an Atemwegserkrankungen.

lh/haz (dpa, afp)

Die Redaktion empfiehlt