Russland: Vogelgrippe überträgt sich auf den Menschen | Aktuell Europa | DW | 20.02.2021
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages
Anzeige

Medizin

Russland: Vogelgrippe überträgt sich auf den Menschen

Alle Welt redet vom Coronavirus. Da kommen aus Russland Meldungen über einen Krankheitserreger, der dem Menschen ebenfalls gefährlich werden kann.

Indien Vogelgrippe

Der H5N8-Stamm wurde auch bei Tieren in Indien nachgewiesen

In Russland ist nach Behördenangaben weltweit erstmals das Vogelgrippe-Virus H5N8 auf Menschen übertragen worden. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) sei über diese "wichtige Entdeckung" bereits informiert worden, sagte die Leiterin der russischen Gesundheitsschutzbehörde, Anna Popowa. Wissenschaftler des so genannten Vektor-Labors hätten das Virus bei sieben Menschen in einer Geflügelfabrik nachgewiesen, in der im Dezember bei Tieren die Vogelgrippe aufgetreten war.

Den Arbeitern gehe es gut

Die sieben Arbeiter aus der Geflügelfabrik in Südrussland fühlten sich mittlerweile wieder "gut", sagte Popowa im russischen Fernsehen. Die Erkrankung sei bei allen Infizierten ohne Komplikationen verlaufen. Popowa lobte "die wichtige wissenschaftliche Entdeckung". Die Zeit werde zeigen, ob das Virus weiter mutiere. Da sich das Virus derzeit offenbar noch nicht von Mensch zu Mensch übertrage, gebe das "der ganzen Welt Zeit, sich auf mögliche Mutationen vorzubereiten und angemessen und rechtzeitig zu reagieren".

Bestätigung der WHO

Die WHO bestätigte, sie sei von Russland über den Fall informiert worden und bemühe sich um weitere Informationen. Sollte sich die Information bestätigen, handele es sich um die erste Übertragung des Vogelgrippe-Virus H5N8 auf Menschen, sagte auch ein WHO-Sprecher. Die Organisation wies allerdings darauf hin, dass die infizierten Arbeiter keine Krankheitssymptome hatten und es bisher auch keine Anzeichen für eine Übertragung von Mensch zu Mensch gibt.

Die auch als Geflügelpest bezeichnete Vogelgrippe tritt sowohl bei Wildvögeln als auch immer wieder in Geflügelbetrieben auf. Auch in Deutschland wurde sie in der Vergangenheit immer wieder nachgewiesen.

ml/as (afp, dpa)