Russland und Türkei richten demilitarisierte Zone um Idlib ein | Aktuell Welt | DW | 17.09.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Syrien-Krieg

Russland und Türkei richten demilitarisierte Zone um Idlib ein

Das haben der russische Präsident Putin und der türkische Staatschef Erdogan bei einem Treffen in Sotschi vereinbart. Beide Länder wollen das letzte Rückzugsgebiet der syrischen Rebellen gemeinsam kontrollieren.

Video ansehen 02:14

Putin und Erdogan präsentieren Lösung für Idlib

Russland und die Türkei wollen rund um die syrische Rebellenzone Idlib bis zum 15. Oktober eine demilitarisierte Zone einrichten. Das teilte der russische Präsident Wladimir Putin nach Gesprächen mit seinem türkischen Kollegen Recep Tayyip Erdogan in Sotschi mit. Alle Kämpfer der Opposition müssten diese 15 bis 20 Kilometer breite Zone verlassen. Ihre Waffen sollten abgezogen werden. Türkische Soldaten und russische Militärpolizei sollten die Zone gemeinsam kontrollieren, so Putin weiter.

Der russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu sagte laut der Nachrichtenagentur Interfax, syrische Truppen und ihre Alliierten würden keine Offensive in Idlib starten. Die Provinz ist in Syrien das letzte große von Aufständischen beherrschte Gebiet. Die Vereinten Nationen haben vor einer Katastrophe für die dortige Bevölkerung gewarnt, sollten die Truppen von Präsident Baschar al-Assad eine Großoffensive starten. Die Türkei als Schutzmacht der Opposition versucht, syrische und russische Truppen von einem Angriff auf Idlib abzubringen, um ein drohendes Blutbad zu vermeiden. Erdogan fürchtet für den Fall einer Attacke zudem, dass dann Hunderttausende Menschen vor den Kämpfen in die Türkei fliehen könnten.

sti/uh (afp, dpa)

Audio und Video zum Thema