Russische Biathleten weiter isoliert | Sport-News | DW | 07.09.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Doping

Russische Biathleten weiter isoliert

Der russische Biathlon-Verband hat in seinem Kampf um eine vollwertige Rückkehr in den Weltverband IBU einen Rückschlag erlitten.

Auf dem IBU-Kongress im kroatischen Porec wurde den Russen am Freitag die Vollmitgliedschaft verweigert, somit bleibt die Rückstufung auf eine provisorische Mitgliedschaft bestehen.

Nach dem Doping-Skandal um mutmaßliches Staatsdoping hatte die russische Biathlon-Union RBU im Dezember 2017 den Status als ordentliches IBU-Mitglied verloren und wird seitdem als provisorisches Mitglied ohne Stimm-, Wahl- und Vorschlagsrecht geführt. Nach den IBU-Regularien müssen alle Vollmitglieder "Wada-compliant" sein, also dem Code der Welt-Anti-Doping-Agentur entsprechen. Diese Bedingungen erfüllen die Russen nach wie vor nicht.

Vier weitere Russen beschuldigt

Kurz vor dem IBU-Kongress wurdenvier weitere Russen, darunter die Olympiasieger Jewgeni Ustjugow und Swetlana Slepzowa, wegen des Verstoßes gegen die Anti-Doping-Regeln beschuldigt. Seit Ende 2017 laufen Ermittlungen der österreichischen Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft wegen Doping- und Betrugsverdachts sowie Geschenkannahme.

Der ehemalige IBU-Präsident Anders Besseberg aus Norwegen ist von den Ermittlungen nach Angaben des Verbandes ebenso betroffen wie russische Sportler und Betreuer. 65 russische Dopingfälle sollen vertuscht worden sein.

jst/ck (dpa)

Die Redaktion empfiehlt