Rom zeigt Weihnachtskrippe aus Sand | DW Reise | DW | 10.12.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Reise

Rom zeigt Weihnachtskrippe aus Sand

Auf dem Petersplatz ist die Krippen-Szene der Geburt Jesu in Bethlehem in diesem Jahr aus Sand modelliert, der eigens aus dem Adria-Ort Jesolo geliefert wurde. Dort findet jährlich ein Sandskulpturen-Festival statt.

Der Petersplatz in Rom zeigt sich in weihnachtlichem Schmuck: neben dem 23 Meter hohen Christbaum ist eine Weihnachtskrippe aufgebaut. Von weitem sieht sie aus wie Stein, bei genauem Hinsehen erkennt man die Zerbrechlichkeit: 700 Tonnen Sand wurden von vier Bildhauern aus den USA, Russland, Tschechien und den Niederlanden zur Weihnachtsgrippe geformt. 

Weihnachtskrippe am Petersplatz (pictrue-alliance/dpa/L. Klimkeit)

Besucher auf dem Petersplatz

Der Sand für die Krippe wurde eigens aus dem Adria-Ort Jesolo geliefert. Dort findet jährlich ein Sandskulpturen-Festival statt. Eine Dachkonstruktion schützt die 16 Meter breite und fünf Meter hohe Skulptur vor der Witterung.

Weihnachtskrippe am Petersplatz (pictrue-alliance/dpa/L. Klimkeit)

Überdachte Weihnachtskrippe aus Sand in Rom

Die Krippe und der Weihnachtsbaum, der erstmals mit einer energiesparenden Beleuchtung ausgestattet ist, bleiben bis zum Ende der liturgischen Weihnachtszeit am 10. Januar stehen. Papst Franziskus besucht das Ensemble nach einem Dankgottesdienst zum Jahresende am Silvesterabend.

Weihnachtskrippe am Petersplatz (pictrue-alliance/dpa/L. Klimkeit)

Bis 10. Januar 2019 soll die Krippe in Rom zu sehen sein

Einfaches Material wie Sand erinnere an die Einfachheit, mit der sich Gott bei der Geburt Jesu in Bethlehem gezeigt habe, sagte Papst Franziskus nach Vatikan Angaben. Bei der Einweihung der Krippe wurde auch der Weihnachtsbaum am Petersplatz erleuchtet. Er stammt aus der Region Friaul-Julisch Venetien, die wie Venetien in den vergangenen Wochen von heftigen Unwettern getroffen worden waren.

is/ks (dpa, kna)

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema