Roger Federer startet in Wimbledon souverän | Sport | DW | 02.07.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Wimbledon

Roger Federer startet in Wimbledon souverän

Bereits fünf Deutsche erreichen am ersten Tag in Wimbledon die zweite Runde. Auch Titelverteidiger Roger Federer und Serena Williams siegen.

Wimbledon Championships 2018 | Roger Federer, Schweiz (Reuters/A. Boyers)

Sein Wohnzimmer: Roger Federer legt gut los in Wimbledon

Titelverteidiger Roger Federer nimmt seine Auftakthürde souverän: Am ersten Tag des Grand-Slam-Klassikers in Wimbledon zeigt sich der Schweizer in bester Verfassung. Mit 6:1, 6:4, 6:4 gewann der "Maestro" in nur 79 Minuten gegen den Serben Dusan Lajovic. "Ich habe mich direkt wieder wie zu Hause gefühlt", sagte Federer: "Ich bin sehr zufrieden." Die Jagd nach seinem neunten Triumph im Rasen-Mekka scheint eröffnet. 

Auch Federers Landsmann Stan Wawrinka ist eine Runde weiter. Der dreimalige Grand-Slam-Turniersieger, der sich nach einer doppelten Knie-OP erst mühsam wieder zurück in die Weltspitze kämpft, rang in seinem Auftaktmatch überraschend den an Nummer sechs gesetzten Bulgaren Grigor Dimitrow mit 1:6, 7:6 (7:3), 7:6 (7:5), 6:4 nieder. Es war der erst zweite Sieg für Wawrinka bei einem Grand-Slam-Turnier seit seinem Final-Einzug bei den French Open 2017 und der erst sechste Erfolg in diesem Jahr. 

Auch ein deutsches Tennis-Quintett schaffte die erste Hürde. Andrea Petkovic, Julia Görges, Tatjana Maria, Philipp Kohlschreiber und Marathon-Mann Jan-Lennard Struff sind eine Runde weiter. Für Kohlschreiber war es das erste Mal seit vier Jahren, dass er die erste Runde überstand. Der an Nummer 25 gesetzte Augsburger bezwang in seinem Auftaktmatch den Russen Jewgeni Donskoi mühelos 6:2, 6:4, 7:5.

Jan-Lennard Struff bewies dagegen in einem Fünfsatzkrimi gegen den Argentinier Leonardo Mayer Comeback-Qualitäten. Nach 0:2-Satzrückstand schaffte der Warsteiner in einem Match mit gleich drei extrem umkämpften Tiebreaks die Wende und siegte am Ende nach 3:34 Stunden 3:6, 6:7 (5:7), 7:6 (7:5), 7:6 (7:5), 6:1.

Zverev startet am Dienstag gegen australischen Underdog

Bei den Frauen zog Petkovic als erste Deutsche in die nächste Runde ein. Die Darmstädterin, derzeit nur noch die Nummer 95 der Weltrangliste, bezwang in Runde eins die leicht favorisierte Chinesin Zhang Shuai (Nr. 31) 6:4, 4:6, 6:2. "Ich spiele im Moment einfach wieder besser", sagte Petkovic anschließend: "Ich habe mir keinen Stress gemacht und hatte stets die Lösungen A, B und C im Kopf." Pektovic trifft nun auf die Belgierin Yanina Wickmayer, die zuvor Mona Barthel 7:5, 6:4 besiegt hatte.

Auch Julia Görges darf sich freuen. Sie steht erstmals seit 2012 wieder in der zweiten Runde von Wimbledon. Die deutsche Nummer zwei bezwang Olympiasiegerin Monica Puig aus Puerto Rico 6:4, 7:6 (9:7). Nach 1:56 Stunden verwandelte Görges ihren vierten Matchball.

Die größte Überraschung gelang Tatjana Maria, die vor rund einer Woche auf Mallorca bereits ihren ersten Titel auf der WTA-Tour hatte bejubeln dürfen. Gegen die ukrainische Weltranglistenfünfte Jelena Switolina gewann die 30-Jährige mit 7:6 (7:4), 4:6, 6:1. 

Rekord-Grand-Slam-Siegerin Serena Williams (USA) hat bei ihrer Rückkehr nach Wimbledon trotz anfänglicher Mühen souverän die zweite Runde erreicht. Gegen die Niederländerin Arantxa Rus gewann die 36-Jährige mit 7:5, 6:3. Williams, die das prestigeträchtige Rasen-Major bereits siebenmal gewonnen hat, ist erstmals nach ihrer 13-monatigen Babypause wieder in London am Start.

Deutsches Top-Duo greift erst Dienstag ein

Die vielleicht besten Karten aus deutscher Sicht hat ein Duo, das am Dienstag ins Geschehen eingreift: Alexander Zverev (Nr. 4) und Angelique Kerber (Nr. 11). Während Zverev dabei mit dem Weltranglisten-752. James Duckworth (Australien) eine vermeintlich leichte Auftakthürde vor der Brust hat, geht es für Kerber in einem Duell zweier ehemaliger Wimbledon-Finalistinnen gegen die Russin Wera Swonarewa. Dazu bestreiten Eastbourne-Sieger Mischa Zverev, Maximilian Marterer und Carina Witthöft ihre Erstrundenmatches.

jw/jhr/kle (mit dpa/sid)

Die Redaktion empfiehlt