″Rockpalast″-Erfinder Peter Rüchel ist tot | Musik | DW | 20.02.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Musik

"Rockpalast"-Erfinder Peter Rüchel ist tot

"Mr. Rockpalast" Peter Rüchel ist am Mittwoch in seiner Wahlheimat Leverkusen im Alter von 81 Jahren gestorben, wie der WDR in Köln mitteilte.

Mitte der 1970er Jahre war Peter Rüchel Leiter des Jugendprogramms des Westdeutschen Rundfunks. Der passionierte Musikliebhaber dachte sich damals gemeinsam mit seinem Kollegen Christian Wagner etwas aus, das bis heute Bestand haben und die langlebigste TV-Konzertreihe der Welt werden sollte: den Rockpalast. Die Idee war simpel: Konzerte guter Livebands, in bestmöglicher Qualität gedreht, wurden live gesendet.

Innerhalb kürzester Zeit wurden die Rocknächte, die der WDR über das TV-Netzwerk Eurovision ausstrahlte, zu einem Pflichttermin für Rockfans von Sizilien bis zum Nordkap. Ganze Cliquen trafen sich zum gemeinsamen Rocknacht gucken, die Konzerte wurden auf Tonband mitgeschnitten. Man tanzte bis in die frühen Morgenstunden, und gerne auch noch Wochen danach, zum perfekt abgemischten Livesound seiner Lieblingsband.

Deutschland Rockpalast Konzert ZZ Top 19.04.1980 (picture-alliance/Jazz Archiv/H. Schiffler)

ZZ Top bei ihrem Rockpalast-Konzert 1980

Entdecker großer Bands

U2, The Police, R.E.M., The Smiths, ZZ Top... unzählige Bands hatten legendäre Auftritte beim Rockpalast. Nicht wenige von ihnen hatte Rüchel selber nach Deutschland geholt. Darunter auch eine kleine, unbekannte Funk-Band aus Kalifornien, die später als Red Hot Chili Peppers eine der größten Stadionrockbands ihrer Zeit werden sollte.

Peter Rüchel führte den Rockpalast, der sich im Laufe der Zeit immer wieder stark wandelte, bis 2003 an und übergab ihn anschließend an seinen Nachfolger Peter Sommer. Rüchel blieb dem Rockpalast auch nach seinem Ruhestand als Berater und Editor der Rockpalast-DVD-Reihe verbunden.

Rüchels Erbe lebt mit dem Rockpalast weiter

WDR-Intendant Tom Buhrow würdigte den Musikjournalisten für sein Engagement rund um den Rock. "Der Tod von Peter Rüchel erfüllt uns mit Trauer", erklärte Buhrow. "Mit dem Rockpalast haben er und Regisseur Christian Wagner vor mehr als 40 Jahren etwas Neues, Aufregendes und Einzigartiges geschaffen." Jeder, der sich für Rock-Musik interessiere, kenne den Rockpalast, erklärte der WDR-Intendant. "Dass sein Werk weiterleben, um nicht zu sagen weiterrocken und seine Gültigkeit behalten wird, ist ein tröstlicher Gedanke."

Peter Rüchel, 1937 in Berlin geboren, starb am Mittwoch in Leverkusen im Alter von 81 Jahren. Am 9. März wäre er 82 Jahre alt geworden.

pj/ack (epd/rockpalast.de)

WWW-Links