Rettung für Indonesiens Mangrovenwälder | Global Ideas | DW | 25.01.2022
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages
Anzeige

Global Ideas

Rettung für Indonesiens Mangrovenwälder

Fast die Hälfte aller indonesischen Mangroven ist mittlerweile verschwunden. Und mit ihnen viele Tier- und Pflanzenarten. Die Erosion der Küsten wirkt sich bis an die Binnengewässer aus. Doch ein Umdenken setzt ein.

Indonesien: Mangrovenwälder sichern das Überleben

Die Mangrovenwälder waren für die Bewohner der Inseln von Indonesien lange Zeit vor allem eines: Bauholzlieferant und Brennholzquelle. Viele der stattlichen Bäume fielen auch Garnelen- und Fischteichen zum Opfer. Auf diese Weise sind inzwischen rund 40 Prozent der Mangrovenwälder Indonesiens verschwunden. Aber ein Umdenken hat begonnen. Immer mehr Menschen erkennen die Bedeutung der Mangrovenwälder für die Artenvielfalt und den Schutz vor Erosion.

Sri Rejeki ist Meeresforscherin und gehört zum Projektteam Associate Mangrove Aquaculture. Gemeinsam mit Fischern legt sie neue Deiche und Schleusensysteme an den Küsten an. Durch die neu geschaffene Zuflussregulierung des Wassers, sammelt sich wieder Schlick an den Ufern. In ihm können die Mangroven auf natürliche Art nachwachsen und dem Land bei Überschwemmungen Schutz bieten. So sichern sie zugleich die Teichanlagen der Fischer.

Vereinzelte Mangrovenbäume an der Küste in Indonesien

Mit dem Verschwinden der Mangrovenwälder geht auch die Artenvielfalt an der Küste Indonesiens verloren

Der ehemalige Fischer Wasito hat schon vor mehr als zehn Jahren erkannt, wie wichtig die Mangroven für den Schutz der Uferregionen in seiner Heimat sind. Seitdem pflanzt er Mangrovenbäume und klärt die Küstenbewohner über die Bedeutung der Mangroven auf. Hunderte haben sich ihm bereits angeschlossen.

Ein Film von Nicole Ris und A.B. Rodhial Falah

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema