Reformstreit in Frankreich | Podcast Wirtschaft | DW | 14.06.2016
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Podcast Wirtschaft

Reformstreit in Frankreich

Auf Streik gebürstet- Frankreichs Gewerkschaften kämpfen gegen Arbeitsmarkreform +++ Nervöse Märkte – Anleger zahlen für 10jährige Bundesanleihen Negativzinsen +++ Nervöse Unternehmen – was britische Firmenchefs von einem möglichen Brexit halten

Audio anhören 16:41

Reformstreit in Frankreich

Wer heute in Paris das berühmteste Wahrzeichen der Stadt besichtigen wollte, der hat Pech gehabt: Der Pariser Eiffelturm hatte heute seine Türen für Besucher geschlossen. Grund ist ein landesweiter Aktionstag gegen die seit Monaten umstrittene Reform des Arbeitsmarktes, an dem sich auch die Mitarbeiter des weltweit bekannten Wahrzeichens beteiligen. Die Regierungspläne zur Lockerung des Arbeitsrechts stoßen seit Monaten auf heftigen Widerstand mancher Gewerkschaften. Andreas Becker erklärt uns, worum es bei diesem Gesetzesvorhaben geht.

Teure Bundesanleihen

Nervöse Aktienmärkte, nervöse Rentenhändler - die Rendite für zehnjährige Bundesanleihen ist heute Morgen in den negativen Bereich gerutscht. Damit werden mittlerweile alle Bundesanleihen bis zu einer Laufzeit von zehn Jahren mit einer negativen Rendite gehandelt. Händler erklären die starke Nachfrage nach Bundesanleihen mit der nervösen Stimmung an den Finanzmärkten vor der Abstimmung der Briten über ihren Verbleib in der EU. Was ist los am Anleihemarkt? Was hat der negative Trend für Folgen?

Die Angst vor dem Brexit

Aus Furcht vor einem Austritt Großbritanniens aus der EU und seinen Folgen haben Anleger am heutigen Börsentag wieder mal europäische Aktien im hohen Bogen aus ihren Depots geworfen. "Einige sehen sogar eine Rezessionsgefahr für die Eurozone", sagt Jochen Stanzl, Analyst des Online-Brokers CMC Markets. Sorgen um einen möglichen Brexit machen sich nicht nur Anleger auf dem Kontinent, sondern auch die meisten britischen Unternehmer.

Gamer-Messe in Los Angeles

Die Electronic Entertainment Expo in Los Angeles gilt als wichtigstes Event des Jahres für Gamer. Um das Thema Virtuelle Realität wird diesmal wohl kaum ein Hersteller herumkommen. Außerdem gibt es Gerüchte, dass Microsoft, Sony und Nintendo neue Versionen ihrer Spielekonsolen zeigen. Und natürlich werden auch jede Menge neue Spiele erwartet, u.a. “Battlefield 1”, “Sea of Thieves” und ein neues “Legends of Zelda”.

Redakteur am Mikrofon: Rolf Wenkel

Technik: Jan Eisenberg