Putin bietet USA Abrüstungsschritte an | Aktuell Welt | DW | 05.12.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Russland

Putin bietet USA Abrüstungsschritte an

Der russische Präsident macht einen Schritt auf die USA zu. In einer Erklärung spricht Putin von der Möglichkeit, den letzten START-Abrüstungsvertrag zu verlängern. Eine Reaktion aus Washington steht noch aus.

Russland Militärparade RS-24 Interkontinentalrakete (Getty Images/A. Nemenov)

Eine russische Interkontinentalrakete bei einer Parade in Moskau

Der russische Präsident äußerte sich bei einem Treffen mit hochrangigen Militärs. Russland sei bereit, noch vor Jahresende das letzte START-Abkommen mit den USA, das 2010 erreicht wurde, zu verlängern. Es gebe dafür keine Vorbedingungen, fügte Wladimir Putin hinzu. 

2010 vereinbart

START steht für "Strategic Arms Reduction Treaty". Die 2010 von den Präsidenten Barack Obama und Dmitri Medwedew abgeschlossene jüngste Fassung des Vertrags ("New-START") begrenzt die Zahl der nuklearen Sprengköpfe auf 1500 und die Anzahl der Trägersysteme auf je 800. Das Abkommen läuft 2021 aus. Viele Staaten, darunter auch die Bundesrepublik, dringen auf eine Verlängerung oder auf eine Neufassung des Vertrages.

Die russische Seite hatte sich zuletzt besorgt darüber geäußert, dass Washington bislang nicht über eine Verlängerung des Abkommens verhandeln wolle. Auf der anderen Seite halten die USA und andere westliche Regierungen dem Kreml vor, für das Scheitern des  INF-Abrüstungsvertrages über Raketensysteme kurzer und mittlerer Reichweite verantwortlich zu sein.

ml/rb (rtre, ape)

Die Redaktion empfiehlt