Profit oder Leben? - Die Macht der Pharmakonzerne | DokFilm | DW | 02.02.2021
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

DokFilm

Profit oder Leben? - Die Macht der Pharmakonzerne

Wieviel ist ein Menschenleben wert? Eine innovative Krebstherapie verspricht, Leben zu retten. Aber sie ist äußerst kostspielig. Zahlen die Kassen das? Wie hoch ist die Rendite des Herstellers? Treiben Lobbyisten die Preise hoch? Ein Pharmakrimi.

Video ansehen 42:36

2018 erfolgt in Europa die Zulassung der Gentherapie Kymriah. Dabei werden dem Patienten Immunzellen entnommen, gentechnisch zu Krebskillerzellen umprogrammiert und als Infusion zurückgegeben. Die Studienresultate von Kymriah reichen dabei nur über 18 Monate. Bei 40 Prozent der Betroffenen kehrt der Lymphdrüsenkrebs in dieser Zeit nicht zurück. Ob Kymriah langfristig anschlägt, ist unklar. Die Schweizer Pharmafirma Novartis bietet die neue Therapie an - pro Patient kostet sie 370.000 Schweizer Franken. Die Krankenkassen sind meist nicht bereit, so viel zu bezahlen, klagen über mangelnde Transparenz. Die Killerzellen wurden aber nicht in den Labors von Novartis erfunden, sondern an einer US-Universität. Als Professor Carl June vor fast 30 Jahren mit seiner Forschung begann, interessierte sich kein Pharmakonzern dafür. Nur dank Steuergeldern und Spenden konnte er Kymriah entwickeln. Nachdem dann die Geschichte eines leukämiekranken Mädchens um die Welt ging, dessen Krebs dank Kymriah verschwand, rief der Pharmakonzern Novartis an und sicherte sich das exklusive Vermarktungsrecht. Um Kymriah auf den Markt zu bringen, finanzierte Novartis die notwendigen klinischen Studien. Kein Einzelfall: Über 60 Prozent der neu zugelassenen Medikamente in den USA wurden von kleinen Biotechfirmen oder Universitäten entwickelt. Pharmafirmen fungieren heutzutage vielfach als Kapitalgeber, die mit Universitäten kooperieren oder Biotechfirmen aufkaufen. In der Pharmaindustrie hat ein Paradigmenwechsel stattgefunden: Wurden hohe Medikamentenpreise früher mit den Forschungskosten begründet, so argumentiert die Branche heute mit dem Wert eines Medikaments; dem Wert von gewonnener Lebenszeit.