Produzentenlegende Günter Rohrbach wird 90 | Filme | DW | 23.10.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Deutscher Film

Produzentenlegende Günter Rohrbach wird 90

Günter Rohrbach ist einer der wichtigsten Produzenten des deutschen Fernsehens und des Kinos. Ein Film wird immer mit ihm verbunden bleiben: "Das Boot". Das Weltkriegsepos wurde sechsmal für den Oscar nominiert.

"Das Boot" gab's gleich zweimal: als TV-Serie und als Kinofilm. Beide waren erfolgreich. Sehr sogar. Sechs Oscar-Nominierungen gab es 1983 für die Kinofassung. Das hatte zuvor kein Film aus Deutschland geschafft.

Günter Rohrbach (Getty Images/M. Villagran)

Günter Rohrbach

1979 hatte Rohrbach als Chef der großen Bavaria-Studios in München begonnen. "Das erste, was da auf mich wartete, war 'Das Boot', das irgendwie schon leck geschlagen war und in Gang gebracht werden musste", erinnert sich Günter Rohrbach später im DW-Gespräch: "Das war insofern eine sehr große Erfahrung, weil es einfach ein Riesenfilm war - ein Film, der bis dahin so in Deutschland noch nicht gemacht worden war."

Schlaflose Nächte bei der Produktion von "Das Boot"

Alle am Projekt Beteiligten seien damals auch überfordert gewesen, der Film habe ihn "schlaflose Nächte in großer Zahl" gekostet. Aber es hat sich gelohnt: "Es war eine große Herausforderung, wie ich sie noch nie erlebt hatte - und auch danach nicht mehr."

Bildergalerie zum 90. Geburtstag des dt. Filmproduzenten Günter Rohrbach (picture-alliance/dpa)

Jürgen Prochnow in "Das Boot"

Der Film habe dem deutschen Kino damals auch zu einem Comeback in Hollywood verholfen: "Gerade in der Zeit, als ich bei der Bavaria war, in den 1970er und 1980er Jahren, kam man sich als deutscher Filmproduzent, wenn man nach Amerika kam, ein bisschen arm vor." Das habe sich erst geändert, als "Das Boot" in den USA herauskam. "Da konnte man dann hingehen und sagen, ich habe 'Das Boot' produziert, da war man sozusagen akzeptiert."

Rohrbach revolutionierte das deutsche Fernsehen

Akzeptiert innerhalb der deutschen Filmszene war der am 23. Oktober 1928 im saarländischen Neunkirchen geborene Rohrbach schon früh. Zum einen, weil er einer der Männer der ersten Stunde war, als in Deutschland anspruchsvolles Fernsehen produziert wurde. Rohrbach war lange Zeit Leiter des WDR-Fernsehspiels, dem größten Sender hierzulande. In den damals noch sehr experimentierfreudigen Zeiten versammelte Rohrbach die kreativsten Köpfe der Branche um sich.

Bildergalerie zum 90. Geburtstag des dt. Filmproduzenten Günter Rohrbach (picture-alliance/dpa/Filmverlag der Autoren)

Fassbinder inszeniert "Martha" mit Margit Carstensen und Karlheinz Böhm

Er drehte mit Regisseuren wie Peter Zadek und Klaus Lemke, Wim Wenders, Rosa von Praunheim, Wolfgang Menge, Edgar Reitz, Wolfgang Petersen, Helma Sanders-Brahms und natürlich mit Rainer Werner Fassbinder. Ende der 1970er Jahre wechselte Rohrbach dann nach München, wo er in den Bavaria-Studios Geschäftsführer wurde. Auch dort arbeitete er mit vielen bekannten Film- und Fernsehgrößen.

Schließlich, in der dritten Phase seines Wirkens, als freier Produzent ab 1994, konnte Rohrbach auf seine zahlreichen Erfahrungen und Kontakte zurückgreifen. Er produzierte noch bis vor kurzem Filme für die große Leinwand und fürs Fernsehen.

Europäische Regisseure als künstlerische Leitsterne

Seine cineastische Sozialisation, auch das verriet er in einem DW-Gespräch, holte er sich im europäischen Film der 1950er und 1960er Jahre. Regisseure wie Federico Fellini, Michelangelo Antonioni und Luchino Visconti hatten ihn zunächst beeindruckt. Später dann, in den 1960er Jahren, inspirierten ihn das französische Kino der Nouvelle Vague, auch der britische Film sowie die Produktionen aus Ländern wie Polen und der CSSR.

Filmszene Anonyma - Eine Frau in Berlin (picture-alliance/Everett Collection)

Nina Hoss in "Anonyma - Eine Frau in Berlin"

Der deutsche Film sei erst sehr viel später dazugekommen. Auch Hollywood habe ihn zwar interessiert, nie aber in dem Maße wie die großen europäischen Regisseure. Dass ausgerechnet er es dann Mitte der 1980er Jahre mit seinem oscarnominierten "Boot" war, der Deutschland als Kino-Nation dort wieder in Erinnerung brachte, ist eine hübsche Pointe der langen und erfolgreichen Karriere des Günter Rohrbach.

Die Redaktion empfiehlt