″Prince″-Auktion übertrifft die Erwartungen | Aktuell Amerika | DW | 19.05.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Versteigerung in New York

"Prince"-Auktion übertrifft die Erwartungen

Eine Viertelmillion Dollar für eine gelbe Gitarre, mehr als Hunderttausend für einen blauen Stretchanzug des US-Popstars: Die Gebote in New York lagen oft weit über dem Schätzpreis.

Die gelbe "Wolken"-Gitarre des Sängers war auf 60.000 bis 80.000 Dollar geschätzt worden. Das glänzend-blaue Bühnenkostüm hatte Prince 1999 beim Milleniums-Silvesterkonzert "Rave Un2 the Year 2000"mit Lenny Kravitz getragen. Statt der geschätzten 50.000 bis 70.000 Dollar erzielte es einen Preis von 108.797 Dollar. Es war die erwartete Bieterschlacht im Auktionshaus Julien's. Die Käufer blieben jedoch meist im Dunkeln. 

Ein diamantenbesetzter Goldanhänger in Form eines Liebessymbols wechselte für knapp 58.000 Dollar den Besitzer, das zehnfache des Schätzpreises. Zahlreiche weitere Kostüme, Schmuckstücke sowie maßgefertigte Plateaustiefel des Sängers kamen ebenfalls unter den Hammer.

"Enormer Appetit auf Objekte von Prince"

Insgesamt waren mehr als 150 Prince-Erinnerungsstücke im Angebot, auch Fotos und Alben. Das meiste stammte aus dem Besitz der Ex-Frau von Prince, Mayte Garcia.

Vorab hatte Julien's-Chef Martin Nolan erklärt, seit dem Tod des Sängers gebe es "einen enormen Appetit auf Objekte von Prince". Es sei zu erwarten, dass die Stücke ebenso wie der Nachlass von verstorbenen Stars wie Michael Jackson und Whitney Houston an Wert gewönnen.

Prince war im April 2016 in seinem Anwesen Paisley Park in Minneapolis an einer Überdosis Schmerzmittel gestorben. Der 1958 als Prince Roger Nelson geborene Musiker kam 1984 mit seinem Album "Purple Rain" zu Weltruhm.

rb/qu (afp, dpa)

Die Redaktion empfiehlt