Präsident Macron erntet für ″Jobsuche″-Ratschlag Kritik | Aktuell Europa | DW | 16.09.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Karrieretipps vom Profi

Präsident Macron erntet für "Jobsuche"-Ratschlag Kritik

Ein Präsident zum Anfassen. Beim "Tag des Denkmals" im Elysee-Palast war Präsident Macron mit dem Volk auf Du und Du. Dabei kam er mit einem jungen Arbeitslosen ins Gespräch - und gab handfeste Tipps in Sachen Jobsuche.

Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron hat beim "Tag des offenen Denkmals" ein Bad in der Menge genommen. Im Garten des Elysee-Palasts schüttelte er am Samstag die Hände vieler Besucher, beantwortete Fragen und lächelte in viele Handykameras. Dabei wurde auch das kurze Gespräch zwischen Macron und einem jungen arbeitslosen Gärtner aufgezeichnet, das im Netz viral ging. Einen Tag später hagelt es massiv Kritik.

Die beiden Männer unterhielten sich über die Situation des jungen Mannes, der seit längerem auf Jobsuche ist und keine feste Anstellung findet. "Ich bin 25 Jahre alt, habe einen guten Lebenslauf und Motivationsschreiben, aber ich finde nichts", klagt er. "In welchem Sektor wollen Sie arbeiten?" fragt der Präsident. "Im Gartenbau" lautet die Antwort. Macrons Ratschlag: Ein Branchenwechsel.

Jedes zweite Lokal sucht

Im Hotel- und Gaststättengewerbe oder auf dem Bau würden Leute gesucht, sagte Macron. "Gehen Sie eine Straße (im Pariser Stadtviertel) Montparnasse mit den ganzen Cafés und Restaurants entlang. Ich bin wirklich sicher, dass ein von zwei (Lokalen) derzeit einstellt. Gehen Sie dorthin", riet der Präsident dem jungen Mann laut einer Videoaufnahme des Nachrichtensenders Franceinfo im Garten seines Amtssitzes. 

In sozialen Netzwerken gab es zahlreiche kritische Kommentare. Der kommunistische Politiker Ian Brossat aus Paris warf dem Staatschef beim Sender BFMTV vor, Schuldgefühle zu wecken. Unterstützung für den Präsidenten kam vom Chef seiner Partei La République En Marche, Christophe Castaner: "Ziehen Sie Phrasendrescherei vor?", fragte der Macron-Vertraute beim TV-Sender RTL.

sam/uh (dpa, afe)