Präsident Keita Favorit bei Stichwahl in Mali | Aktuell Afrika | DW | 12.08.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Präsidentenwahl

Präsident Keita Favorit bei Stichwahl in Mali

Gewalt, Terror und Betrugsvorwürfe überschatteten die Präsidentenwahl vor zwei Wochen. Die Entscheidung über ein neues Staatsoberhaupt bewachen nun tausende Soldaten.

Männer halten Plakate mit Keita hoch (Foto: Reuters)

Unterstützer von Präsident Keita hoffen auf einen Sieg

Präsident Ibrahim Boubacar Keita geht als Favorit in die zweite Runde der Präsidentenwahl. Am 29. Juli hatte der 73-Jährige mit 41 Prozent die absolute Mehrheit verfehlt. Seit 2013 ist er in Mali an der Macht. Gegen Keita tritt der frühere Finanzminister und heutige Oppositionsführer Soumaila Cisse an. Der 68-Jährige erhielt 17,8 Prozent der Stimmen.

Die erste Runde der Wahl wurde von Gewalt und Betrugsvorwürfen überschattet. In etwa einem Fünftel der Wahllokale wurde der Urnengang gestört. Im Norden und in Zentralmali blieben nach Behördenangaben 871 von 23.000 Wahllokalen wegen gewaltsamer Angriffe ganz geschlossen. Die Wahlbeteiligung lag bei 43 Prozent. Ergebnisse der Stichwahl werden frühestens für Montagabend erwartet.

Demonstranten halten in Mali Plakate hoch, vor ihnen stehen Sicherheitskräfte (Foto: Reuters)

Demonstranten protestieren wegen möglicher Unregelmäßigkeiten vor der Stichwahl in Malis Hauptstadt Bamako

Die vergangene Woche war zudem von schweren Vorwürfen gegen die Regierung geprägt. Cisse und 19 weitere Kandidaten des ersten Wahlgangs warfen ihr vor, Urnen manipuliert und Wählerkarten absichtlich falsch ausgegeben zu haben. Das Verfassungsgericht wies die Beschwerden jedoch ab. Die Stichwahl findet jetzt wieder unter einem hohen Sicherheitsaufgebot statt. Wie die Regierung mitteilte, sollen 36.000 Soldaten für Sicherheit sorgen, ein Fünftel mehr als bei der ersten Wahlrunde vor zwei Wochen.

Anschlag verhindert

Einen Tag vor der Stichwahl vereitelten Sicherheitskräfte nach eigenen Angaben gezielte Anschläge. Drei Mitglieder eines "Kommandos", das für dieses Wochenende Anschläge geplant habe, seien festgenommen worden. Das teilte der Geheimdienst des Landes mit.

Es handele sich bei den Festgenommenen um drei Männer, die für einen Raubüberfall mit drei Toten im Oktober 2016 verantwortlich gemacht werden. Sie hätten "weitere gezielte Angriffe in Bamako an diesem Wochenende geplant", hieß es in einer Erklärung. Die Verdächtigen seien inmitten ihrer Planungen festgenommen worden. Einer von ihnen sei der Anführer des "terroristischen Kommandos".

Hoffnung auf Stabilität

Die internationale Staatengemeinschaft erhofft sich von der Wahl neue Impulse für den Friedensprozess in dem westafrikanischen Land, in dem sich verschiedene Konflikte überlagern und unter anderem dschihadistische Rebellen aktiv sind. Das Land strudelte durch eine Tuareg-Rebellion Ende 2011 immer weiter in die Krise. Im Jahr danach kam es zu einem Staatsstreich. Islamistische Gruppen griffen zudem den Norden und die Mitte des Landes an.

Kampfhubschrauber landen in Mali (Foto: picture-alliance)

Kampfhubschrauber "Tiger" der UN-Mission MINUSMA

Angesichts der zunehmenden Gewalt versuchen mehrere Staaten, Mali zu stabilisieren. So hilft auch die Bundeswehr mit bis zu 1100 Soldaten beim UN-Einsatz MINUSMA in dem afrikanischen Land. Insgesamt knapp 13.300 Soldaten der Vereinten Nationen sind in Mali vor Ort. Frankreich ist mit Tausenden Soldaten in seiner früheren Kolonie vertreten.

jmw/fab (afp, rtr, kna)

Die Redaktion empfiehlt