Polizei lässt Platini wieder frei | Sport | DW | 19.06.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Fußball

Polizei lässt Platini wieder frei

Der frühere UEFA-Präsident war mehrere Stunden lang verhört worden. Es geht um die Frage, unter welchen Umständen die Fußball-WM 2022 nach Katar vergeben wurde. Michael Platini hatte Katar öffentlich unterstützt.

Frankreich Freilassung von Michel Platini (Reuters/G. Fuentes)

Die Geister der WM-Vergabe nach Katar wird Platini einfach nicht mehr los

Platinis Anwalt William Bourdon kritisierte die Behördenaktion. Hier sei letztlich "viel Lärm um nichts" gemacht worden. Französischen Medien zufolge geht es bei den bereits seit 2016 laufenden Ermittlungen zur umstrittenen WM-Vergabe nach Katar unter anderem um den Verdacht der Bestechung.

Was passierte im Élyséepalast?

Im Fall Platini interessieren sich die Ermittler laut der Online-Plattform "Mediapart" vor allem für dessen Treffen im Élyséepalast am 23. November 2010 mit dem damaligen Staatspräsidenten Nicolas Sarkozy und dem heutigem Emir von Katar, Tamim bin Hamad. Kurz danach waren am 2. Dezember 2010 die WM-Turniere 2018 an Russland und 2022 an Katar vergeben worden.

Seitdem halten sich massive Anschuldigungen zu unlauteren Machenschaften bis hin zu Korruptionsvorwürfen gegen die Gastgeberländer und mehrere frühere FIFA-Funktionäre. Platini unterstützte seinerzeit öffentlich Katar.

Schon 2015 hatte der damalige FIFA-Präsident Joseph Blatter von einer Absprache über die Stimmenvergabe gesprochen und das Treffen im Élyséepalast erwähnt. Danach - so Blatter - habe sich das Stimmenverhältnis zwischen Katar und den USA zugunsten des Emirats geändert.

Voller Zuversicht

Platini, der Frankreich 1984 als Spielmacher und Torjäger zum EM-Titel im eigenen Land geführt hatte, wies die Vorwürfe zurück. Er habe sich "nichts vorzuwerfen", ließ der 63-Jährige mitteilen. Er habe alle Fragen beantwortet und sei "absolut zuversichtlich, was den Rest betrifft."

haz/jj (dpa, afp)

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema