Polizei in Uganda befreit 94 entführte Kinder | Aktuell Afrika | DW | 28.04.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Uganda

Polizei in Uganda befreit 94 entführte Kinder

In den vergangenen Monaten ist es in dem ostafrikanischen Land schon zu mehreren Entführungsfällen gekommen. Meist waren die Opfer Jungen und Mädchen aus wohlhabenden Familien - nicht alle konnten gerettet werden.

Uganda entführte Geschwister wurden von der Polizei gerettet (Reuters/J. Alena)

Auch die ugandischen Schwestern Nakato Rahian und Babirye Sumayia waren entführt und dann Anfang April befreit worden

Die Polizei in Uganda hat mehr als 90 entführte Kinder befreit. 94 Jungen und Mädchen und mit ihnen 18 Frauen seien in einer Moschee in der Hauptstadt Kampala gefangen gehalten worden, sagte Polizeisprecher Emilio Kayima. Die Moschee sei wahrscheinlich als Deckung für die Entführungen genutzt worden. Die Polizei nahm demnach 36 Menschen fest, zwei mutmaßliche Täter wurden bei der Befreiung am Freitag getötet. Ein Beamter erlitt schwere Verletzungen.  

Die Kinder stammten vor allem aus Uganda sowie aus Ruanda und Burundi, so Kayima weiter. Bei den Entführungen ging es vermutlich um Lösegeldforderungen, Näheres ist noch nicht bekannt. Jüngst kam es in dem ostafrikanischen Land verstärkt zu Entführungen von Frauen und Kindern, oftmals aus wohlhabenden oder bekannten Familien. In einigen Fällen wurden Jungen und Mädchen auch von ihrer Entführern ermordet. 

In einer Mitteilung der Polizei von Kampala wird ausdrücklich angeprangert, dass die Täter ausgerechnet Moscheen, "Stätten der Religionsausübung", für ihre Verbrechen missbrauchen würden.

sti/hf (dpa, afp)